Dreistigkeit siegt! Er will einfach nicht gemuggelt werden

Seit nun über zwei Jahren (31.01.2008) hängt mein Cache Heilbronn History: Heilbronner Hauptbahnhöfe (GC1917A) am Hauptbahnhof von Heilbronn. Das erstaunliche daran, zu Beginn wollte sich einfach keine wirklich gute Location für den Cache finden lassen. Da es aber bei dem Cache primär um die Geschichte als um die Dose selbst ging, wurde er kurzerhand einfach an ein Schild gehängt. Dieses Schild befindet sich direkt vor dem Eingang zum Hauptbahnhof, der Cache ist absolut sichtbar angebracht und befindet sich auch noch direkt vor dem Fenster der Bahnhofspolizei.

Ich bin davon ausgegangen, dass der Cache wohl keine Woche an dieser Stelle überleben wird und bei diesem Muggelstrom schnell entfernt und entsorgt wird. Nunja, Dreistheit siegt! Der Cache hängt nun wie bereits gesagt seit über 2 Jahren dort und wurde bereits über 300 mal  gefunden (Sprich er wird alle 2,7 Tage) und will einfach nicht gemuggelt werden.

In den letzten Logs wurde sogar geschrieben, dass der Cache sich wohl von seinem Schild gelöst hat und auf dem Boden davor gefunden wurde. Nur nochmal zur Erinnerung, es ist direkt vor dem Hauptbahnhof wo Tag täglich tausende Menschen langlaufen! Wozu verstecken wir eigentlich noch Caches? Ich glaube die Beste Tarnung ist einfach ein neon-günes 50 Liter Fass mitten in die Fußgängerzone zu stellen.

Ich wollte den Cache ja (aufgrund der geringen Lebenserwartung) schon umpflanzen, aber jetzt warte ich dann doch mal ab bis er gemuggelt wird.

Wartungsarbeiten im Wald

Seit ziemlich genau einem halben Jahr liegt nun mein Cache “Pilze sammeln an der Uhlandlinde” im Heilbronner Wald und wurde fast 50 mal gefunden. In den Logs gab es bisher nur Lob und gute Worte, was mich als Owner natürlich immer besonders freut. Vor allem für diesen Cache hatte ich ein paar gute Ideen von anderen Caches genommen, neu verwurstet und alles mit ein paar Baumarktmaterialien umgesetzt.

Leider leider ist alles vergänglich, weshalb der Cache so langsam anfängt zu verrotten. Deshalb ging es am Wochenende mit Akkuschrauber und Werkzeugkoffer in den Wald um den Cache wieder zu neuem Glanz zu verhelfen. Im Zuge dessen möchte ich mich hier auch etwas selbstspoilern und zeigen, was einem bei diesem Cache erwartet.

Einfach “nur guckn” reicht nicht! Man muss schon genau hinsehen. Der Cachebehälter selbst ist etwa 20×40 cm groß, jedoch hat er dank der Wintermonate eine gute Patina abbekommen, die ihn perfekt im Wald tarnt. Vom Cache selbst zu sehen ist nur ein kleiner Teil, der bei genauer Betrachtung irgendwie nicht so ganz in das Naturbild passt. Der Name des Caches ist hier Programm!
Die Idee hierfür habe ich von einem lokalen Cache, der ebenfalls diesen “Suchbildeffekt” hat (der regelmäßige Blogleser weiß welchen Cache ich meine).

Ein Griff nach dem Pilz offenbart den Cache. Wie es bei echten Pilzen der Fall ist, besteht unter der Erde ein riesiges Wurzelgeflecht, aus dem weitere Pilze sprießen. Genauso auch beim Cache, denn mit einem Griff hat man auf einmal 24 Dosen in der Hand (ok, es sind nur noch 22, da einige mal wieder mit Gewalt, statt mit Verstand an die Sache gehen). In einer dieser Dosen befindet sich nun das Logbuch, welches es als nächstes zu finden gilt.
Die Idee hierfür habe ich von einem Cache aus Hamburg, bei dem es etwa 40 Blumenkübel gab und unter einem war der Cache versteckt. Der Cache, bzw. in meinem Fall das Logbuch, durfte vom letzten Finder immer wieder wo anders versteckt werden.

Nachdem ich selbst ein paar Sekunden brauchte um meinen eigenen Cache wieder zu finden, sah er doch schon ganz schön fertig aus. Der Pilz ohne Hut, das Brett zerbrochen und ein paar Filmdosen waren abgerissen. Aber zum Glück nichts, was ich nicht mit ein paar Schrauben wieder fixieren konnte.

Tankstellencache Auswertung

Auch wenn Tankstellencaches nicht immer auf Begeisterung stoßen, so sind sie doch auf Langzeit betrachtet sehr interessant. Mein Tankstellencache in Ilsfeld an der Autobahnausfahrt der A81 kurz nach dem Weinsberger Kreuz ist mittlerweile fast ein halbes Jahr Online und erfreut sich über bereits 114 Found-Logs. Obwohl es Logbedingung ist, haben doch immerhin 43 Geocacher den aktuellen Tagespreis in ihre Logs geschrieben was es jetzt möglich macht diese Preisentwicklung darzustellen. Wie heißt es immer so schön “traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast”, daher hier mal eine “echte” Benzinpreisentwicklung die von Geocachern erfasst wurde:

Der Zeitraum umfasst knapp ein halbes Jahr und der Preis für Super ist in der Zeit um 22 Cent pro Liter angestiegen. Sehr schön sieht man übrigens auch, dass der Cache im 1/3 seiner bisherigen Lebenszeit häufiger geloggt wurde als in den restlichen 2/3.
Der Preis stieg zwischenzeitlich auch schon über 1,60 Euro pro Liter, aber ich bin mal auf die nächste Auswertung in einem halben Jahr gespannt wenn es dann heißt “boah, 1,60 Euro, so billig war es mal!”.

Sowas hört man gern

Am Wochenende war mal wieder etwas Zeit übrig um Heilbronn um einen weiteren Cache zu bereichern. Glücklicherweise haben wir die ultimative Schatzkarte in der es mehr als eine Handvoll Locations gibt die nach einem Cache schreien (nein, keine Tankstellen und auch keine Sühnekreuze die es bei uns mehr als genug gibt).

Dieses mal war es eine alte KZ Gedenkstelle im Stadtteil Neckargartach. Eine Stelle von der ich noch nie gehört hatte, geschweige denn gesehen. Hingefahren, für cachetauglich befunden und auch gleich einen platziert. Bei dem Cache KZ – Neckargartach geht es nicht um die besonderst tolle Micro-Filmdose sondern um die Location. Ein wunderschöner Ort, mitten im Nichts und eine sehr bewegende Geschichte.

Schön zu lesen ist dann immer wenn in den ersten Logs Sätze stehen wie dieser:

 … Obwohl ich seit vielen Jahren am Ort wohne, blieb mir diese Gedenkstätte bis heute verborgen. Wieder etwas dazu gelernt. …

Judenfriedhof Heilbronn Sontheim

Vor einiger Zeit kam Anja mit einer Stadtkarte von Heilbronn an, dessen Sinn sich mir nicht sofort erschloss da ich in Heilbronn eigentlich so ziemlich jede Straße kenne und Abkürzungen kenne die kein Navi anzeigt. Die Karte jedoch sollte nicht zur Navigation helfen sondern zeigte auch alle Sehenswürdigkeiten und historische Orte. Einer davon war der Judenfriedhof in Sontheim den ich selbst auch noch nicht kannte.

Letzten Sonntag hatten wir dann diesen Ort mal aufgesucht in der Hoffnung einen schönen Platz für einen Geocache zu finden (den wir vorab schon einmal vorbereitet hatten). Das Resultat unserer kleinen Sonntagstour kann nun hier bestaunt werden.

Neuer Lost Place Cache unter dem Friedhof

Wie sich am Wochenende rausstellte lag ich richtig mit meiner Vermutung, dass es unter dem alten Hauptfriedhof in Heilbronn noch einen alten Tunnel der ehemaligen Schmalspurbahn gibt. Der Weg dorthin war schon stark zugewuchert (laut Wikipedia fuhr der letzte Zug 1999) und es lagen auch schon einige Bäume auf den Gleisen, aber die starken Trampelpfade zeigten dass es dort wohl öfters Leute hin verschlägt. Glücklicherweise hatten wir gleich eine Dose mitgenommen um sie dort zu platzieren, nur stellt man in einem Tunnel schnell fest dass es dort keinen GPS Empfang gibt. Also musste die Parkkoordinate herhalten, schließlich ist es ja nicht besonderst schwer einen Tunnel zu finden wenn man einfach nur den Gleisen folgen soll ;-) Im übrigen stellten wir im Tunnel auch schnell fest dass wir hätten Taschenlampen mitnehmen sollen … wie unerwartet dass es auch tagsüber dort drin dunkel ist ;-)

Der Cache ist übrigens hier zu finden: Heilbronn History: Unter dem Friedhof (Lost Place)

Im übrigen waren einige Geocacher mal wieder besonderst eifrig in der Ausübung ihres Berufes als Geocache-Polizei, die für Recht und Ordnung sorgt. Denn es kann ja nicht angehen dass es einen Traditional Cache gibt bei dem die Koordinate nicht direkt auf den Cache zeigt.
Leider gab es nur direkt vor Ort keine Möglichkeit die Koordinate des Caches zu erfassen (Tunnel = kein Empfang) und bevor ich die Koordinate vom Eingang nehme, da nehme ich doch lieber die wo man parken kann und es los geht. Als Multi wollte ich ihn nicht machen, da es keine Stationen gibt und Mystery fand ich ebenfalls nicht besonderst passend.

Heilbronn History: Jägerhaus-Krankenhaus

Gestern Abend habe ich noch nach der Arbeit die Dose zu Heilbronn History: Jägerhaus-Krankenhaus versteckt, den ich die letzten tage vorbereitet hatte. Es hatte zwar eine weile gedauert bis ich einen brauchbaren Platz gefunden hatte aber dort wo er jetzt ist denke ich ist er gut aufgehoben. Dies ist jetzt der zweite Cache der Serie Heilbronn History und auch der dritte befindet sich bereits in der Vorbereitung.

Im übrigen: Freischaltung 21:12 Uhr, FTF Log: 22:03 Uhr von (wie unerwartet) Pu44!  Tz, 49 Minuten bis zum FTF Log, da bin ich aber schnelleres gewohne … ich glaub er wird langsam alt :-p

Lost Place: Heilbronn Badener Hof

Mittlerweile sind meine Filmdosen und Magnete angekommen und letztes Wochenende war große Bastelstunde angesagt. Mit der Heißklebepistole wurden die Magnete in den Dosen befestigt, mit dem Drucker ein paar Logbücher raus gelassen und mit der Schneidemaschine in eine passende Form gebracht. Das Resultat waren nun 15 fertige Filmdosen bereit für ihren Einsatz in der Natur.

Der erste durfte bereits für die Spritpreis-Serie dran glauben und auch der Zweite musste nicht lange auf sich warten und hört nun auf den Name Lost Place: Heilbronn Badener Hof. Leider passierte auch schon am 1. Tag das Unglück am Cache, dass er verloren ging weil die Magnete nicht stark genug waren. Glücklicherweise hat PU44 (der den Cache als erstes gefunden hatte) schnell eine neue Dose mit einem stärkeren Magneten gebastelt und wieder angebracht. Somit befinden sich 2 Cachebehälter an diesem Ort, der offizielle mit einer Schwierigkeit von 1 und der inoffizielle verschollene in einem 2 Meter tiefen Rohr mit einem Durchmesser von etwa 5 cm und einer geschätzten Schwierigkeit von 8 :-) Falls es tatsächlich jemand schafft den da wieder rauszufischen darf ihn gerne behalten!

Wechselstube

Unser Cache Wegezoll liegt nun schon seit einigen Woche an der Autobahn aus und es kommen immer wieder sehr interessante Münzen hinzu. Letztes Wochenende waren wir sehr überrascht nun auch Norwegische Kronen und Kanadische Dollar drin zu finden.
Aber es reicht noch nicht ganz um davon zu leben :-p

Willkommen in Abstatt 1

Blick über AbstattEin sehr kleiner Cache in den Weinbergen über Abstatt. Von hier aus hat man eien grandiose Aussicht über das komplette Schozachtaal. Zur Rechten sieht man das komplette BOSCH Areal, vor einem Abstatt, in weiter Ferne Burg Stettenfels und zur Linken die Autobahn.

Der Cache ist sehr klein, es empfiehtl sich vom Boden aus zu Suchen ;-)

Geocaching.com – Willkommen in Abstatt 1

« Vorherige Berichte