Wie aus der Mücke ein Elefant wurde

Ein Elefant stapft durch den Urwald. Er marschiert seinen Trampelpfad lang den er schon seit Jahren benutzet. Mit seinem Hinterteil drückt er gelegentlich noch ein paar kleine Bäumchen weg, die ihm in den Weg gewachsen sind. Wer protestiert dagegen? Keiner!

Ein paar Geocacher wandern durch den Wald wodurch ein Trampelpfad entsteht. Und schon ist dies eine grausame Zerstörung und schon wird das Waldsterben prophezeit! Hallo!?

Jährlich sterben 12 Mio. Hektar Regendwald und europäische Wald- und Wiesenförster beschweren sich über “Zerstörung” beim Geocachen? Jährlich brennen auf der ganzen Welt hunderte und tausende Hektar Wald ab und Geocacher zerstören die Natur? Da stimmt doch irgendwie die Relation nicht mehr! Der Urmensch stapfte tausende Jahre durch Wald und Wiesen auf der Suche nach Nahrung, und nur weil er jetzt Frischhaltedosen sucht ist das eine Zerstörung?

Man möge mich jetzt bitte nicht falsch verstehen! Ich rede hier von “Geocacher-Gebrauchsspuren” die sich nicht verhindern lassen, wie Trampelwege oder umgeknickte Pflanzen. Es gibt natürlich auch ganz andere Geocacher die mit Hilfe ihres Offroaders aus einem Waldcache einen DriveIn machen. Aber “normale” Spuren eines Geocachers sind das belangloseste was man der Natur “antun” kann.

Aber die Relationen der “Umweltzerstörung” in unseren Regionen stimmen schon lange nicht mehr! Während man bei uns Plaketten einführt um Feinstaub und ähnliches zu verhindern (was man mit bloßem Auge gar nicht sieht), kann man in Peking/Beijing (wo dieses Jahr die Olympischen Spiele ausgetragen werden) froh sein dass man an guten Tagen 100 Meter weit schauen kann!

Ein Fabidoo GeoKret

Wie vor einiger Zeit berichtet bin ich neulich zufällig auf die Fabidoo-Figuren gestoßen die man individuell mit Bildern und Fotos von sich bedrucken kann. Ein paar Tage später hatte ich dann ein sehr interessantes Telefongespräch mit einem der Machern dahinter, da diese zuvor noch nichts von Travelbugs oder Geocaching gehört hatten. Nach etwas Aufklärungsarbeit im Bezug auf Geocaching und Travelbugs entwickelte sich im Gespräch dann die Idee man könnte doch die Trackingcodes direkt auf die Figuren aufdrucken, gesagt getan. Da ich selbst aber gerade keinen Travelbug zur Hand haar und um auch gleich auf einen neuen Trend aufzuspringen, beschlossen wir keinen Travelbug zu machen, sondern einen GeoKrety.

Alles lesen >>

Wie unbeliebt sind Micros?

Garnicht! Zumindest wenn ich mir ein paar statistische Zahlen zu unseren Caches anschaue. Besonderst aufgefallen ist mir dies bei zwei Caches die beide relativ Nahe bei einander liegen und unterschiedlicher nicht sein könnten!

Kaudenwald.  Eine mittelgroße Lock&Lock Dose mit richtigen Buch, Stift und Tradeitems. Der Cache befindet sich direkt am Waldrand, ein nettes Versteck und nicht nur in den Wald geworfen, es gibt einen großen ausgewiesenen Parkplatz, Entfernung vom Auto zum Cache etwa 350 Meter, benötigte Zeit maximal 15 Minuten. Absolut kindergeeignet da sich am Parkplatz sogar ein großer Waldspielplatz befindet. Viele schöne Waldwege für ausgiebige Gassirunden. Eben ein richtig klassischer Traditional Geocache. Alter 50 Tage, 27 Founds, macht 0,54 fpd (Founds per Day).

Nur wenige Kilometer weiter Spritpreise-Aral Tankstelle Ilsfeld. Eine Filmdose mit Micrologstreifen an einem Verkehrsschild an einer Tankstelle. Alter 57 Tage, 58 Founds, macht 1,01 fpd!

Beide Caches liegen nahe an einer Autobahnausfahrt, beide sind etwa gleich alt und liegen nur wenige Kilometer auseinander, somit also locker auf einer Tour zusammen machbar. Dennoch hat der Tankstellenmicro fast doppelt so viele Founds wie die klassische Dose im Wald, und das obwohl es so viele Negativstimmen gegen Micros und langweilige Serien (wie Tankstellen) gibt. Somit zeigt die Statistik genau das Gegenteil von aktuellen Diskussionen.

DDFMHIUMR – Die Dosenfischer für mehr Höflichkeit im Umgang mit Reviewern

Die Dosenfischer für mehr Höflichkeit im Umgang mit Reviewern” und nicht nur die Dosenfischer sondern auch der GCB unterstützen diese Aktion für ein freundliches und höfliches Miteinander.

Alle weiteren Informationen zu dieser Aktion und Logo zum einbinden in den eigenen Blog oder Website um gibt es im Blog der Dosenfischer.

Google Offline? EDIT

Irgendwie stehe ich gerade wie der Ochs vorm Berg! Im Büro war ich ja noch etwas verwundert dass Google.de und Google.com bei mir nicht mehr laden wollte, kann ja vorkommen der Rechner ist nicht mehr der fitteste.

Zuhause stelle ich jedoch fest dass auch hier Google nicht mehr geht. Weiterhin stelle ich fest dass auch Adsense, Analytics und Maps nicht mehr geht. Aber damit nicht genug, Adsense anzeigen kommen nicht mehr und selbst bei Geocaching.com geht die Google Maps Karte nicht mehr!

Habe ich was verpasst? Wird das Internet doch wieder abgeschafft und Google macht den Anfang? Falls jemand was dazu weiß wäre ich über jede Information dankbar.

EDIT 06.03.08 17:50:
Zumindest sind schon die ersten Informationen aufgetaucht und zwar im Googlewatchblog. Anscheinend betrifft das Problem alle Internetbenutzer die T-Com und T-Home benutzen und das Problem liegt wohl an einem DNS Server.

EDIT 06.03.08 19:00:
Mittlerweile ist das Problem auch bei Heise angekommen. Typisch Telekom weiß man dort natürlich wieder von nichts.

EDIT 06.03.08 20:15:
Wer hätte gedacht dass dieser Internetwitz jemals wahr wird! Da hat wohl tatsächliche einer nach Google gegoogelt.

Installation des Whereigo Players auf dem PDA

Da immer wieder Probleme auftauchen beim Installieren des Whereigo Players, vor allem im Bezug auf erkennen des GPS Gerätes, hier eine kleine Anleitung wie man den Whereigo Player auf einem Windows Mobile 2003 PDA mit einem handelsüblichen Tomtom Bluetooth GPS Empfänger zum laufen bringt. In meinem Fall verwende ich einen O2 XDAmini als PDA, jedoch sollte es so oder ähnlich auch auf vielen anderen Geräten funktionieren.

Alles lesen >>

Linktipp: Gummiseeles Webcamfrosch

Wie logt man einen Webcamcache? Bzw, wie kommt man an das Bild der Webcam wenn man selbst davor stehen muss? Die häufigste Variante ist wohl jemanden anzurufen und zu sagen dass er das Bild speichern soll. Eine elegantere Lösung hierzu gibt es vom Team Gummiseele, denn die haben einen Frosch abgerichtet der alle 5 Minuten ein Bild macht und abspeichert. Auf der Webseite werden die 5-Minutentakt-Bilder der letzten 24 Stunden gespeichert, was also reichen sollte um sein eigenes darunter zu finden.

Der Dienst selbst ist kostenlos, jedoch ist die Liste der überwachten Webcams recht klein. Wenn man aber weiß zu welchen Cache man will kann man diesen melden damit auch auch mit in die Überwachungsliste genommen wird. Bei meinem Versuch hatte dies nur wenige Stunden gedauert bis die Webcam in die Liste aufgenommen wurde.

Beim Team Gummiseele gibt es auch noch so einige andere Frösche zu bewundern:  Kartenfrosch, Binär Frosch, Roter Frosch, Römischer Frosch und den  Morse Frosch.

Linktipp: GeoChecker.com

So ziemlich jeder der mal einen Mysterycache gemacht hat und glaubt vor sich die richtige Koordinate zu haben, würde gerne sicher gehen ob es auch wirklich die richtige Koordinate ist bevor man umsonst an die falsche Stelle fährt und dort alles absucht. Aber was kann man als Cacheowner dagegen tun damit die Suchenden nicht die Pampa absuchen? Die richtige Koordinate als Hint schreiben wäre irgendwie Ziel verfehlt.

Genau für solche Fälle hilft GeoChecker.com weiter. Hier kann man als Owner die richtige Koordinate zum Wegpunkt hinterlegen, die dem Suchenden dann sagt ob sein Resultat nun Richtig oder Falsch ist. Der Dienst ist kostenlos und bedarf auch keiner Registrierung und Anmeldung.

Whereigo Erfahrungsbericht

Gerade bei ksmichel seinen Erfahrungsbericht zu Whereigo gefunden. Ein sehr interessanter Artikel an dem man gut die viel diskutierten Stärken und Schwächen der neuen Technik sieht. Mich persönlich schreckt es eher noch vom neuen Cachetyp ab da es einfach noch zu verbugt und nicht weit genug ausgereift ist. In ganz Deutschland gibt es übrigens mittlerweile 16 Cartridges.

Tricks: Logo statt Name als Cacheowner

Jeder kennt die immer gleich aussehenden Header einer Cachebeschreibung bei Geocaching.com. Oben der Name des Caches, dann Name wer es gelegt hat und dann noch in Sternen die Schwierigkeit und das Gelände. Neulich ist mir jedoch bei einem Cache aufgefallen dass anstatt vom Name des Owner ein Logo ist. Aber wie geht das?

Das Zauberwort ist in diesem Fall HTML. Mit Hilfe des HTML Befehls IMG lässt sich an entsprechender Stelle ein Bild einfügen. Und so geht es:

  1. Logo erstellen und Online speichern.
  2. In der Cachebeschreibung auf “Edit Listing” klicken.
  3. In das Feld “Who placed the Cache” klicken.
  4. Dort eingeben <img src=”adresse vom bild“>
  5. Danach nur noch auf Speichern klicken und das Werk bewundern

Einzige Schwierigkeit hierbei ist das Eingabefeld selbst denn es können maximal nur 50 Zeichen eingegeben werden, sprich die Adresse des Bildes sollte so kurz wie möglich sein. Im Notfall kann man auch auf die zwei Anführungszeichen verzichten um 2 Zeichen mehr für die Adresse zu haben. Wenn dann alles funktioniert hat kann das z.B. so aussehen:

« Vorherige Berichte Nächsten Berichte »