CityNavigator tritt zurück

So! Arschlecken Garmin! Mein Colorado mit CityNavigator wird jetzt nicht mehr zur Straßennavigation verwendet, sondern nur noch mit Topo Karte für den Wald und Wiesensport. Ich hatte ja groß und ausgiebig über den CityNavigator ausgelassen,was ein Müll es eigentlich in Frankfurt angezeigt hatte. Um dem Gerät (oder besser gesagt der Software) noch eine Chance zu geben, hatten wir neulich eine kleine Cachetour in Heilbronn gemacht mit etwa 5 Caches (alle komplett quer verstreut).

Da ich seit 18 Jahren in Heilbronn wohne kenne ich so ziemlich jede Straße und brauch auch keinen Stauassistenten um zu wissen, welche Straßen ich in der Rushhour lieber meiden sollte. Nach knapp 2 Stunden Cachetour hätte ich das Colorado samt CityNavigator am liebsten aus dem Fenster geschmissen! Also soviel Müll habe ich noch nicht gesehen. Welch überflüssige Umwege. Das waren weder die kürzesten noch die schnellsten Wege zum Ziel. Mir scheint es fast so, als wenn es einen Zufallsgenerator hat, über welche Straße es fahren soll. Meine Wege aus dem Gedächtnis waren alle samt schneller, kürzer und mit mehr als eine Handvoll weniger Ampeln. Da ist man mit der klassischen gedruckten Karte vom ADAC echt besser dran als mit dem CityNavigator!

Da meine Ortskenntniss aber apruppt an den Grenzen Heilbronns abbrechen muss also eine neue Lösung her, welche quasi schon auf der Hand liegt. Der CityNavigator darf in meinem Auto als Hauptnavigatiosnsoftware abdanken, stattdessen begrüßen wir jetzt den neuen Bestimmer in meinem Auto: Das Tomtom One XL! Willkommen in Zitalter der intelligenten Straßenführung, des Mapsharings und der Stauinformationen!

Meine früheren Erfahrungen mit TomTom auf dem PDA waren sehr gut und ich hoffe doch, dass das TomTom One XL mindestens gleiches Qualitätsniveau hat und die Messlate auch noch etwas höher legt!

LED Lenser T7 im Einsatz

[Trigami-Review]

Wie schon bereits angekündigt, habe auch ich eine Taschenlampe von LED Lenser zu Testzwecken bekommen. In dem Paket, dass mir der Postbote überreichte war eine LED Lenser T7 zu finden. Während die P7 für den privaten und professionellen Bereich gedacht ist, ist die T7 (wie es sich von der Serienbezeichnung “Tactical” ableiten lässt) eher für Einsatz- und Sicherheitskräfte gedacht. Rein technisch sind aber sowohl T7 als auch P7 gleich aufgebaut, liefern beide 170 Lumen. Lediglich die T7 wird mit 130 Leuchtstunden angegeben und nicht mit 120 Stunden wie die P7.

Technische Daten sind ja immer ganz schön, aber wie sehen 170 Lumen in Aktion aus? Daher haben wir uns neulich Nacht an einen kleinen Multi Cache gemacht, bei dem man an einer Station die Koordinate suchen muss (Um den Cache nicht zu spoilern, wird die gefundene Koordinate nicht gezeigt). Als sehr vorteilhaft hat sich der Fast Focus erwiesen, denn so konnte mit dem Streulicht der Weg erleuchtet werden und dann im fokusierten Modus die Bank abgesucht werden. Leider ist die Kamera nicht besonders Lichtstark gewesen, daher wirkt das Leuchten in der Ferne recht Dunkel. Ich kann aber garantieren, es war HELL!

Was leider nicht so gut auf dem Video rüber kommt, ist die Leuchtentfernung. Mit der T7 konnte locker der Weg in 200-300 Meter Entfernung noch gut ausgeleuchtet werden. Von LED Lenser wird die Leuchtentfernung mit bis zu 500 Meter angegeben.Diese Entfernung wird man aber wohl eher nur im Flachland erreichen ;-)

Optisch sind keine Unterschiede zwischen der T7 und der P7. Auch technisch konnten wir keine Unterschiede feststellen. Lediglich im Geldbeutel würde man einen Unterschied merken, denn während es die P7 bei Amazon direkt von Zweibrüder vertrieben für 44 Euro (+3,95 Euro Versand) zu haben ist, so kostet die T7 (die bei Amazon garnicht zu haben ist) zwischen 60 – 70 Euro.

Fazit:
LED Lampen im gleichen Format wie die P7 und T7 gibt es schon für 10-20 Euro, aber was man bezahlt, das bekommt man auch! Die LED Lenser Lampen wirken zwar auf den ersten Blick etwas teuer, aber die Leistung die man bekommt, ist absolut jeden Cent wert! Ich habe bisher noch keine Taschenlampe in der Hand gehabt, die auch nur ähnliche Lichtleistung erbracht hatte und auch das Fast Focus System für eine Einhandbedieung ist sehr gelungen.
Ob man jetzt aber eine T7 für den privaten Gebrauch braucht, ist eher fragwürdig, denn hier ist doch eher die günstigere P7 mit gleicher Leistung angebracht.

Dosenfischer look alike

Aus mangelnder Zeit bin ich mit den Dosenfischerpodcasts immer ein paar Wochen hinterher, aber den, den ich gerade gehört habe, in dem ging es um “Dosenfischer look alike”. Also man soll sich selbst so verunstalten, bis man aussieht wie die Dosenfischer.

Erster Gedanke: Wie sehen die Dosenfischer aus? *Bilder zusammen gesucht* So sehen die also aus. Was ist charakteristisch am Aussehen? *Bilder überflieg* Jooa, der große runde mit Bart und der dünne schlacksige mit Brille. Oder kurz gesagt “Der Dicke und der Brillenträger”. *Erkenntniss beendet*

Zweiter Gedanke: Was müssten wir tun um auszusehen wie die Dosenfischer? *mich anguck* Groß, Dick, Bärtig. Basst! *Anja anguck* Brillenträger. Basst!
Hm, das war ja einfach. Da fallen mir spontan die Cyberberrys ein. Der große Dicke und die Brillenträgerin.
Kann das Zufall sein? Sind wir nicht alle ein bißchen Dosenfischer? :-)

Wir sind wieder da

So, endlich wieder im Ländle! Nach knapp 7 Stunden Rückfahrt erwarten mich jetzt 48 private Mails, 193 Geschäftmails, 553 RSS Einträge, 583 gemachte Fotos zur Nachbearbeitung und ganze 0 (NULL!) Caches zum loggen. Wie gut dass Wochenende ist!

Reinhold Messner Cache

Morgenfrüh, 7 Uhr geht es ab in den Süden. Aber nicht in die Sonne, sondern in den Schnee. Es geht für eine Woche nach Reinswald in Italien (Südtirol). Bei über 2.120 Höhenmetern, liegt dort oft bis Mai noch meterhoch Schnee. Für mich mich ist es mein erster Winterurlaub, daher habe ich gleich gesagt, dass ich mich lieber am Schlitten festhalte, für Anja hingegen ist es ein Ausflug von vielen nach Reinswald und wird auf ihren Skibrettern die Piste runter sauen.

Aus Sicht eines Geocacher befinden wir uns quasi im Nirvana! Im Umkreis von 10 km gibt es EINEN Tradi Cache, der auch noch auf dem Gipfel eines Berges liegt, dessen weg nur im Sommer passierbar ist. Also ICH würde diese abenteuerliche Route ja trotzdem zum Cache Latzfonser-Kreuz machen, aber Anja hat gleich abgewunken und meinte, dass Ihre Eltern schon öfters diese Route gegangen sind … im Sommer, und dass man es im Winter vergessen kann. Zumindest deckt sich dass mit den letzten Log, da die letzten Geocacher 100 Meter vorm abbrechen mussten wegen Schneetreiben (die Fotos sehen vielversprechend aus).

Meine einzige Geocachinghoffnung liegt auf dem Weg von Heilbronn nach Reinswald, denn die Route führt uns erst nach München und dann weiter über Insbruck nach Italien. Hoffentlich können wir ein paar Raststättencaches abgreifen und schaffen es auch in Österreich und Italen ein Fähnchen in die Karte stecken zu dürfen.

Ich lass mich auf jedenfall überraschen und heute in einer Woche kann man hier das Resultat sehen/lesen :-)

Dönerstag, Aussenstelle Hohenlohe

Neulich noch beschwert und schon bekomm ich von Thomas den Hinweis (Danke an dieser Stelle), dass es auch bei Heilbronn “ums Eck” in Bretzfeld am Gründonnerstag einen Dönerstag Event gibt. Die Anmeldungen halten sich jedoch noch in Grenzen und lassen sich an einer Hand abzählen (natürlich wieder alles bekannte Gesicher vom Unterländer Stammtisch), aber es ist ja auch noch fast ein Monat bis zum Event und die Dönerbude wird schon voll werden. Wenn wir die Zeit finden, werden wir natürlich auch für einen Döner und einen neuen Statistikpunkt erscheinen ;-)

Die Dönerstag Bookmarkliste für 2009 deckt so langsam das ganze Bundesland ab und zählt derzeit 49 Events.

Gefahr durch GPS!

Gefahr durch GPS. Werden wir jeden Tag ausspioniert?” So beginnt der aktuelle Teaser auf Pro7 für das aktuelle Wunderwelt Wissen Magazin (in Kooperation der TV-Sendung Galileo), den ich noch so mit einem halben Ohr im TV wahrnehmen konnten.
Arbeiten in dem Verein eigentlich nur noch bildzeitunglesende Praktikanten? Welche Gefahren???
Wie kann man mit einem System etwas “ausspionieren”, wenn es ein Oneway-System ist, welches nur Senden und nicht empfangen kann(die GPS Satelliten selbst)? Wieso dürfen solche Vollpfosten, die sich solche sinnlosen Fragen ausdenken, noch frei rumlaufen?

Pro7 scheint mit der BILD-Zeitung wohl Limbo zu tanzen. Jeder legt die Niveaulatte etwas tiefer. Ich dachte schon, dass der letzte Teaser von Pro7 der Sieger war (“Er will es, Sie will es, Bruce Willis”), aber die “Gefahren durch GPS” bewegen sich mindestens auf gleiche Ebene!

Kundenservice bei den Großen

Ich bin ja schon lange Amazonfan und hab ja auch schon des öfteren über den super Kundenservice und die problemlose Abwicklung gebloggt. Dicht gefolgt und auf Platz 2 kommt dann bei mir auch schon der Globetrotter Shop, dort kaufe ich zwar nicht annähernd so viel wie bei Amazon, dafür sind uns die Shops schon mehrere Tagesausflüge wert gewesen(Hamburg mit Kletterwand und Kältekammer, Köln mit Kanubecken und Regenkammer, …). Wie ich gerade bie Team Weihnachtsbaum lese scheint Globetrotter wohl auch zu denen zu gehören, die Kundenservice sehr groß schrieben.

Es scheint doch zu gehen, mit dem Kundenservice. Nur warum schaffen das Vereine wie Telekom, Deutsche Bahn und Post nicht?

Geocaching-blog.de schlägt Wikipedia

Fragen die die Welt bewegen, wie z.B. “Was ist ein Muggel?” kommen nicht nur von angehenden Geocachern, sondern auch von einigen J. K. Rowling Anhängern, was bei Google natürlich zu einer entsprechenden Frequenz für das Keyword Muggel sorgt.

Neben meiner Geocaching Statistik könnte ich mich auch Stunden mit Google Analytics beschäftigen, was so das Verhalten der Leserschaft angeht. Seit geraumer Zeit ist in der Keywordliste immer auf Platz 1 der Begriff “Muggels”, ein Blick in Googles Suchergebnisse zeigt auch warum. Platz 1! Und das sogar noch vor dem deutschen Wikipedia Artikel, welcher direkt auf Platz 2 folgt!

Habe ich da was verpasst, oder wurde ich jetzt als haupt Anlaufstelle für alle Harry Potter Fans auserwählt?

LED Lenser Lampen kostenlos zum testen

Sicherlich haben nben mir auch einige andere Geocaching Blogs vor ein paar Tagen von Trigami die neue Ausschreibung von LED Lenser bekommen. In dieser Ausschreibung ging es darum, dass man kostenlos zum Testen eine LED Lenser Taschenlampe bekommt (zur Verfügung stehen: K3, Hokus Fokus, P7, T7, H7R, P17 und das Monsterschlachtschiff X21) und mit dieser ein 1-3 minütiges Testfilmchen dreht.

Normalerweise bin ich kein Fan von “Ich bezahl-dich-und-schreib-was-Gutes-über-mich” Content, in diesem Fall aber kommt man “nur” den Artikel zum testen geschenkt und darf seine eigene Meinung in einem Video kund tun. Da die LED Lenser Lampen eines der Top-Themen beim geocachen sind und ich auch selbst seit kurzer Zeit stolzer Besitzer einer P7 bin, habe ich mich für diese Ausschreibung beworben. Nunja, was soll ich sagen … soeben habe ich die Zusage von Trigami bekommen, dass ich eine Lampe zum testen bekome.

Um also von vorn herein gleich allen Kritikern entgegen zu wirken: Es handelt sich zwar um eine Trigami Ausschreibung, dennoch ist die Meinung und Darstellung  im Artikel/Video einem slebst überlassen und daher vollkommen ernst gemeint.

So, jetzt heißt es auf die Post warten und hoffen dass ne X21 drin ist :-) Frei nach meinem Motto “Einmal mit Profis arbeiten”, habe ich den ebenfalls Geocacher Sangit von den Lost Legends Studios angeheuert, der für den professionellen Look des Videos sorgen soll ;-)

« Vorherige Berichte