FLEISCH-Event

Gerade bei Nerdcore ein interessantes Video zum Zombiewalk in Frankfurt gefunden. Erinnert ein bißchen an den letzten Flashmobevent in Stuttgart … nur gab es bei uns eher Seifenblasen statt FLEISCH-Rufe. Falls sich jetzt aber einer der Organisatoren des Flashmobs irgendwie inspiriert fühlt, ich komme nächstes Jahr auch gerne als blutverschmierter Zombie wieder! :-)

Serverausfall, mal wieder …

Der ein oder andere hat es vielleicht bemerkt, seit gestern Nachmittag war der Blog mal wieder Offline. Ausfallzeit ein 3/4 Tag. Leider kommt dies in letzter Zeit immer häufiger vor. Anscheinend hat wohl Hosteurope ein paar Probleme mit ihren VServern, denn so oft wie mein Server in den letzten Wochen und Monaten Neugestartet wurde ist echt nicht mehr normal. Auch die Ausfallzeiten sind mittlerweile nicht mehr normal.

Ich hoffe dass Hosteurope die Probleme bald in den Griff bekommt, ansonsten muss ich mich echt nach einer anderen Alternative umschauen.
So, und jetzt wieder viel Spass beim Lesen und Kommentare schreiben!

Politische Caches

Aus einer Bierlaune heraus, wurde mal wieder eine interessante Cacheidee an mich heran getragen.
Cachename: “Zensursula
Hint: “Hinter dem Stoppschild”

Wer will den Cache in Berlin vorm Bundestag an einem Stoppschild legen? :-)

Killertour abgeschlossen

Wie bereits angekündigt, waren wir in den letzten Wochen in München, Hamburg und Berlin zu besuch (Ok, für Außendienstmitarbeiter mag das recht unspektakulär sein, aber da wir beide einen Bürosesseljob haben, sind das für uns durchaus weite Entfernungen). Die ideale Möglichkeit also die Geocachingkarte mit ein paar neuen Fähnchen in anderen Bundesländern aufzufüllen. Leider war die Tour aber nicht ansatzweise so erfolgreich, wie ich es erhofft hatte.

Am 21.05 ging es nach München um unseren sporadischen Mitcacher BenniHN vom Flughafen abzuholen. Logischerweise ging es vorher noch in die Innenstadt zum Cachen und wir konnten ganze 5 Caches abstauben.
Am 15.06 ging es nach Berlin, in unseren lang verdienten Urlaub. Dank Unmengen an Kulturgüter und Sehenswürdigkeiten, wurde nicht ganz so exzessiv gegeogecacht und der Counter schraubte sich um weitere 13 Caches nach oben.

Die letzte Station war Hamburg am 03.07. zusammen mit ebenfalls Geocacher Sangit und Anja. Leider war mir von Anfang an klar, dass ich nicht zu geocachen komme. Denn der Grund meines Hamburgbesuchs waren die Dreharbeiten zum neuen Faderheadvideo. Da die Dreharbeiten von früh Morgens bis spät in die Nacht gingen, brauchte ich an geocachen gar nicht erst denken. Anja vertrieb sich die Zeit mit etwas shoppen in der City und gelangweilt am Set rumsitzen. Quint Essenz, Null gefundene Caches. Aber immerhin ein paar interessante Szenen auf der Reeperbahn gedreht :-)

Das wars dann mit FON!

Der ein oder andere hat es hier vielleicht shcon gelesen, dass ich gelegentlich über FON gebloggt hatte. Wem FON jetzt jedoch überhaupt nix sagt, hier kurz angerissen worum es geht: Die Company FON stllt einen Router zur Verfügung, über die sich jeder FON User anmelden kann. Sprich, wenn ich irgendwo unterwegs bin und dort gibt es einen FON Router, kann ich mich dort kostenlos einloggen und mitsurfen. Hierfür gibt es zwei Grundlegende Möglichkeiten: Wenn ich FON User bin und ebenfalls einen Router besitze um meine Bandbreite zu teilen, darf ich mich überall umsonst einloggen. Besitze ich jedch keinen Router, muss ich einen kleinen Betrag entrichten, um das Internet zu benutzen.

Und genau mit dieser zweiten Möglichkeit hat FON jetzt ein Problem in Deutschland! Das Oberlandesgericht in Köln hat entschieden, dass das Konzept von FON rechtswiedrig ist, da es sich um unlauteren Wettbewerb handelt. Weitere Details zum Urteil gibt es hier.

Tjaa, dann hat sich das mit meinem FON Router ja richtig rentiert muss ich sagen! Knapp 5 Monate war er jetzt aktiv und ganze 0 (NULL!) Leute hatten sich darauf angemeldet. Die Frage ist jetzt, in wie weit FON das Konzept jetzt ändert, denn angeblich ist es für den nichtkommerziellen Bereich nicht rechtswidrig.
So toll das Gesamtkonzept des DSL-Sharings auch klingen mag, aber es funktioniert irgendwie nicht so, wie man es sich vorstellt. In Berlin hatte ich so einen Router etwa 50 Meter vor der Nase, aber dank riesiger Betonbunker habe ich nicht mal ein My der Funkstrahlung abbekommen. Vom Hostel-Router brauchen wir erst garnich reden. End vom Lied, es musste der gute alte UMTS-Stick herhalten!

Da könnt man schwach werden

Ich verfolge ja immer ganz gespannt die Preisentwicklungen der Garmin GPS-Knüppel bei Amazon. Wenn man bedenkt, dass es das “neue” Oregon zu einem Einführsungspreis von schlappen 400 Euro gab und Amazon es jetzt, ein knappes 3/4 Jahr später, für nur 285 Euro raus haut, grenzt das doch schon fast an Dumpingpreise.
Naja, bei meinem Colorado sieht es aber auch nicht anders aus. Zur Einführung noch locker über 400 Euro hingelegt und ist mittlerweile für 315 Euro zu haben ist.

Da bin ich das ein oder andere mal doch fast schwach geworden, mir das Oregon noch als hübscher Zweitgerät zuzulegen. Wie gut, dass ich es in Berlin im Globetrotter mal antesten konnte, denn das Gerät leidet doch stark unter Feinmotorik-Legastenie. Sehr grob, sehr ungenau, sehr langsam … sehr frustrierend. Aber irgendwie hatte ich es ja schon fast erwartet, dass ein Touchscreen im Outdoorbereich irgendwie schwachsinnig ist und nicht wirklich was taugt. Son echter Kopf mit Druckpunkt is halt schon was tolles (solche Beschwerden habe ich im übrigen auch schon über das iPhone bekommen, denn so ne Displaytastatur mag ja ganz hübsch sein, aber ein Knopf mit Druckpunkt ist halt einfach besser).

Neenee, diese ganzen neuen Schnippesmodelle von Garmin sehn zwar toll aus, aber die Usability fand ich bei den etrex Serien um ein vielfaches besser (auch wenn ich am Anfang doch ne ganze Weile gebraucht hatte, die ich die Navigation und Steuerung der Software verstanden hatte). Von daher ist auf Platz 1 meiner Wunschliste für ein ZWeitgerät eher das etrex mit schlappen 143 Euro.  Ich würde sogar sofort mein Colorado gegen ein etrex tauschen, wenn es mal ein Firmwareupgrade gäbe, dass die etrex auch PocketQueries und Beschreibungen mit Hint anzeigen könnten. Denn ganz ehrlich, das ist die einzige Funktion die ich beim Colorado gut finde. Der Rest ist eher mangelhaft.