Amazon Outlet – Garmin 60CSx für 234 Euro

Seit heute hat Amazon ihren neuen Outletbereich eröffnet (daher offiziell noch in der Betaphase). Der Outletbereich zielt ganz klar auf Klamotten, Schmuck und Uhren ab mit hohen Rabatten von 60 – 70%. Aber auch im Technikbereich wurden wieder einige Preise gesenkt, denn so ist das Garmin GPSMap 60CSx für 233,95 Euro zu haben (nach meinem Wissensstand lag der alte Preis bei 294 Euro, somit also um 60 Euro gesenkt).

Auch beim Garmin Colorado 300 wurde wieder an der Preisschraube gedreht und ist nun für 315 Euro zu haben (alter Preis lag bei bei 359 Euro, also um knapp 45 Euro gesenkt).
Beim Garmin Oregon 300 wurde nur ein bißchen am Preis gearbeitet und ist nun für 276 Euro verfügbar (alter Preis war 285 Euro, also um nicht ganz 10 Euro gesenkt).

Im übrigen bewegt sich auch die LED Lenser P7 im Preis nach unten von 49 Euro auf 43 Euro (was aber eher an einem neuen Marketplacehändler liegt, als an einer Preissenkung).

Geocaching mit dem G1

Dank eines kleinen Tipps in den Kommentaren zu meinem Google G1 Beitrag bin ich auf die kostenlose Geocaching-Software GeoBeagle gestoßen. Da es auf der Androidplattform basiert, ist es natürlich für das Google G1 Handy konzipiert, sollte sich aber (rein theoretisch) auf jedem anderen Androidsystem ebenfalls nutzen lassen. Da ich weder über ein G1 noch über ein andere Androidfähiges Gerät verfügen, bleibt mir der direkte Test des Progamms vorenthalten. Jedoch sehen die Features und die Screenshots bereits sehr vielversprechend aus.
Wer ein G1 hat kann es ja mal antesten und gern ein Kommentar dazu hinterlassen.

Bericht über das GPS Festival

Hier ein kleiner, aber interessanter Bericht über das viel diskutierte GPS Festival auf Heise Online.

Jetzt wirds politisch (offtopic)

Es ist kaum zu übersehen, der Geocaching-Blog hat ein kleines Facelift bekommen. Nicht viel, aber dafür in auffälligen orangenen Farben. (keine Sorge, am 27. werden die Banner wieder verschwinden).
Nachdem unser werter Schäuble uns am Donnerstag in Heilbronn besucht hatte und ich mir interessehalber mal angehört hatte was er so von sich gibt, bin ich zur Erkenntnis gekommen, das ich wohl auch mal ein kleines politisches Statement geben muss. Wer die Zensur des Internets fordert, der hat das Prinzip nicht verstanden!

Für alle die es noch nicht mitbekommen haben oder kein Bock haben:
GEHT WÄHLEN!

Wieder was gelernt

GPS = Globale Paarsuche

Kettenbrief-Geocaches, der Nachfolger der Keinkreuz-Caches

Masse statt Klasse. Nichts Neues im Land der Geocacher, denn jeder wird schon den ein oder anderen Kreuzcache, Keinkreuzcache, Kirchencache und Micro-in-den-wald-geworfen-cache in seiner Statistik haben. Ich gebe zu, dass ich diese qualitativ eher minderwertigen Caches gerne bei weiter entfernten Qualitätscaches mitnehme, denn so hat man am Ende des Tages eine handvoll Caches gefunden und zumindest ein Highlight war dabei.

Bei einem Blick über unsere Landesgrenzen, oder besser gesagt zwei Grenzen weiter, sieht man schon die nächste Dosen-Pandemie. So wie die Schweinegrippe ist auch derzeit “COVO LOCO” auf dem Vormarsch und kommt direkt aus Italien zu uns rüber geschwappt! Klingt zunächst harmlos, kann aber potentiell für 9.999 neue Caches sorgen! In Italien gibt es bisher 60 COVO LOCO Cache, dicht gefolgt von Deutschland mit bisher 47 Caches (bisher nur in Süddeutschland, Ausnahme Berlin).

Was genau ist COVO LOCO? Im wesentlichen unterscheiden diese Caches sich nicht viel von den Keinkreuz Caches (im Übrigen 88 Stück bisher in Deutschland). Es muss ein Tradi sein, muss einen Hint haben, muss COVO LOCO im Name haben, sind durchnummeriert, eben alles was man für einen 08/15-DriveIn-Cache braucht. In einem wesentlichen Punkt unterscheiden sich aber die COVO LOCOs von den Keinkreuzen und zwar in §7:

§7: Jeder Finder eines COVO LOCOs sollte wiederum ein eigenes COVO LOCO legen – Zuwiderhandlung wird durch 5 DNFs in Folge durch den Cache-Gott bestraft!

Allein diese Bedingung sorgt natürlich für eine Unmenge an potentiellen Filmdosencaches ohne Sinn. Immerhin ist die Formulierung nicht so unglücklich gewählt, dass es auch noch Logbedinung ist, denn sonst wäre unser schönes Cacherland bereits von dieser Dosen Pandemie erschlagen!

Wie man gut an der COVO LOCO Cache Karte sieht, wo ein COVO LOCO ist dort tummeln sich bald mehrere. Die Deutschen Zentren sind zwischen München und Ulm, und in Berlin. Ein einziger Cache hat sich auch zu uns nach Heilbronn verirrt, glücklicherweise hält sich aber keiner an die vorgegebenen Bedingungen. Denn obwohl der Cache bereits 16 mal gefunden wurde, ist es bisher bei diesem einen Cache geblieben. Bestimmt weil die Keinkreuze schon die guten Plätze weg genommen haben :-)