Produkttest: Mammut Needle Approachschuh

Der Sommer ist da, der Urlaub naht. Wie sollte es auch anders sein, dass pünktlich zur Urlaubssaison die alten Treter durch gelatscht sind. Statt in die Alpen geht es dieses Jahr an die Ostsee, um genau zu sein nach Usedom, mit Europas längster Strandpromenade von 12 km. Die Kritikpunkte für das neue Schuhwerk waren also schnell gefunden: Da es kein Gebirge gibt sollte die Sohle weich sein um bequem darin zu laufen. Das Haupteinsatzgebiet liegt im urbanen Bereich, es sollten aber auch entsprechende leichte Wanderungen möglich sein.

Die Wahl des richtigen Schuhs, der als alltäglicher Alleskönner herhalten muss ist auf den Mammut Needle Approachschuh gefallen. Er ist das Highlight der Mammut Urban Climbing Serie und konzipiert für Reisen, unwegsames Gelände und Urban Climbing. Besonders in der Farbkombination Schwarz-Cyan sorgt auch das Design für den entsprechenden Hingucker.

Der erste Eindruck der Schuhe war wie gewohnt bei allen Mammut Produkten. Hochwertige Materialien, gute Verarbeitung und ansprechendes Aussehen. Das Außenmaterial ist eine einfache Single Shell Construction aus Velourleder mit Textileinsätzen. Die Schuhspitzen sind zusätzlich noch mit einer „Liquid Rubber Protection“ versiegelt, eine Gummikappe die dafür sorgt dass die Schuhspitzen stoßfester sind und vor verstärkten Abrieb schützt.

Bei einem frontalen Blick stellt man auch schnell die Verwandtschaft zu den reinrassigen Kletterschuhen von Mammut fest, da diese optisch leicht nach innen gebogen sind und eine asymmetrische Bindung haben. Wenn man nur normale Wanderschuhe kennt wirkt diese gebogene und asymmetrische Form etwas verwirrend, der Bequemlichkeit und dem Laufkomfort tut dies keinen Abbruch. Da Mammut seine Kompetenzen im Klettersport hat, sind die Schuhe daher sehr gut für spontane Kletteraktionen geeignet um zum Beispiel auch an die höher gelegenen Caches zu kommen.

Die Sohle verfügt innen über ein Mammut DC Fußbett um für eine optimale Passform zu sorgen und einem voll integriertem PU (Polyurethan) Keil als Zwischensohle, welcher eine große Dauerhaftigkeit und gute Dämpfung bietet. Zusätzlich ist noch die von Mammut patentierte Base Fit Technologie verarbeitet, die mit Hilfe von frei gleitenden Bändern, welche in der Brandsohle verankert sind, für eine verbesserte Kraftübertragung vom Schnürelement zur Sohle sorgt. Eingestuft ist der Schuh mit einem Flex Index von A4 und einem Leisten Index als „Multifunction“.

Fazit:
Im Alltag hat sich der Schuh bisher als perfekter Allrounder bewiesen. Dank der Kombination aus modernem Design und wesentlichen Outdooreigenschaften, habe ich den Schuh sowohl im Büro als auch beim Geocachen an. Wie die Namensbezeichnung Approachschuh schon ausdrückt, ist der Schuh von urbanem Gelände, über leichtes Gelände bis hin zum Zustieg geeignet.

Einen besonderen Pluspunkt erhält Mammut wie immer von mir dafür, dass das Modell in allen Varianten bis Größe UK 13 verfügbar ist. Denn für mich, mit Größe 48, stehen bei anderen Herstellern nicht mehr alle Modelle zur Auswahl.
Die ersten zwei Testwochen haben die Mammut Preisempfehlung von 125 Euro gerechtfertigt. Die nächsten Wochen und der Strandurlaub werden dann zeigen wie robust der Schuh bei dauerhafter Beanspruchung sich zeigt.

Kommentare sind geschlossen.