Geocaching-Weste für Fortgeschrittene

Wie schon mal berichtet, ist eines der wichtigsten und coolsten Geocachingausrüstungen die Geocacherweste mit hunderte von kleinen Taschen für GPS, Lampen, Stifte, Karten, Ausdrucke, Trade-Gegenstände, Handschuhe und was man eben sonst noch so alles schnell griffbereit braucht.

Heute bin ich jedoch eher zufällig bei Amazon auf die “Extended Version” der klassischen Weste gestoßen: Die Tactical-Vest. Sehr cool! Da ergibt sich jede Dose von ganz allein beim bloßen Anblick des Suchenden

4 Kommentare zu “Geocaching-Weste für Fortgeschrittene”

  1. Und der Anti-Terror-Einsatz ist auch mit vorprogrammiert, sollte man auch nur in der Nähe eines bewohnten Gebietes auf die Suche begeben… :)

  2. Jens sagt:

    Ich glaube wer mit diesem “Bombengürtel” eine Tupperdose im urbanen Bereich ersteckt hat echt die A-Karte! :-)

  3. geo-zeus sagt:

    Also solche Westen sind schon sehr praktisch, habe selbst eine davon. Aber man sollte wirklich nicht in der Stadt damit rumlaufen ;-)
    Wobei sie von Weitem (auf dunkler Jacke zumindest) nicht sehr bedrohlich, sondern eher wie ein “seltsamer Rucksack” wirkt…

    Der größte Nachteil ist eigentlich, dass man bei so vielen Taschen irgendwie immer in die falsche greift. Man braucht fast ein Navi, um das jeweils benötigte Utensil in der richtigen Tasche zu suchen bzw. zu fnden :-)

    Bei Nachtcaches aber echt praktisch, vor allem im Winter, wenn man mehr mitnehmen muss.

  4. ksmichel sagt:

    Das ist doch mal was für so manch einen Cacher, der mit so einem Teil demonstrieren kann, dass er kein schnöder Spaziergänger ist, sondern eine Person mit einer Mission, einem Ziel und darüber hinaus auf alles vorbereitet, ob’s ein Mückenstich oder die Frage nach einem Feuerzeug ist. Ein leichter Nachteil könnte besonders im Team daraus erwachsen, dass man für die Suche nach dem GPS in den zahllosen Taschen zuweilen etwas länger braucht. ;-)

Hinterlasse eine Antwort