So simpel, aber doch genial!

Seit Anbeginn meiner Geocachezeit habe ich Tag täglich das gleiche Problem. Volle Akkus in der linken Tasche leere Akkus in der rechten Tasche … oder war es andersrum? Und warum ist der eine aus der linken Tasche fast leer und der andere noch komplett voll!?

Dieses Problem ergibt sich bei meinem Kameraakku zum Glück nicht, denn hier gibt es eine Schutzkappe auf der eine Markierung ist. Je nachdem wie man die Kappe aufsetzt, sieht man ob der Akku voll oder leer ist. Genau so eine Lösung hätte ich mir auch für meine restlichen Akkus gewünscht.

Beim Durchstöbern von Amazon bin ich dann auf des Rätsels Lösung gestoßen. So simpel, so einfach, so banal! Warum bin ich da nicht schon vorher drauf gekommen!? Eine Akkubox! Jetzt habe ich eine Box auf der steht leer und eine andere auf der steht voll. Endlich sind Verwechselungen ausgeschlossen, denn dadurch habe ich mir schon einige Akkus kaputt gemacht, weil ich fast volle Akkus nochmal zum laden gegeben haben.

5 Kommentare zu “So simpel, aber doch genial!”

  1. lovertux sagt:

    Ich mach das mit einer Box. Akkunippel nach oben bedeutet voll, nach unten bedeutet leer. Eine entsprechende Markierung habe ich mit Marker in die Box geschrieben.

  2. moenk sagt:

    Bei meinen Akkus war so eine kleine Tasche dabei – ich mache das schon immer so: Pluspol oben ist voll und unten ist leer. Mehr als eine Tasche mit den vier Akkus will ich auch nicht mitnehmen.

  3. Yurn sagt:

    Dito: Plus oben = voll, Plus unten = leer. Das hat den großen Vorteil, daß man auch mehrere Akkus und Behälter mitnehmen kann und egal ist, welche Akkus in welchem Behälter sind.

  4. M.B. sagt:

    jupp, so mach ich das auch. einee kleine hilfe habe ich mit dymoband auf die box geklebt. plus oben=voll plus unter =leer.
    bei media markt gibt es die boxen im dreier-pack für ca. 5(?) euro.
    mfg M.B.

  5. Yrcko sagt:

    Ich mache es noch simpler. Man soll ja nur Akkus gleicher Kapazität gleichzeitig im Gerät verwenden (echte Kapazität, nicht nur die aufgedruckte). Ich habe deshalb meine Akkus paarweise mit Gummiringen zusammengebunden. Sind die Akkus voll, zeigen die Pluspole in die gleiche Richtung, sind sie leer, in die entgegen gesetzte. Das ist auch intuitiv, denn im Ladegerät liegen die Akkus parallel, im GPS antiparallel. So weiß ich auch bei einem einzelnen Akkusatz, den ich z.B. in meiner Aktentasche finde, ob er leer oder voll ist.

    Bei Batterien mache ich es ähnlich: Parallel: neu, Antiparallel: Gebraucht, aber noch zu verwenden, ohne Gummiband: leer und zu entsorgen.

Hinterlasse eine Antwort