Mimosenwetter

Sowohl dieses als auch letztes Jahr sind wir in eine Art Winter-Geocaching-Lethargie verfallen, die durchaus zu einer Null-Found-Statistik in einigen Monaten geführt hatte. Um dem entgegen zu wirken, hatte ich mich gestern quasi schon gezwungen eine kleine Route zusammen zu stellen mit lockeren 8 Tradis, von denen keiner schwerer war als 2/2, somit also ein leichter Spaziergang. Nunja, das Punktekonto am Ende des Tages: 8 geplante Caches, 5 angegangen, 3 gefunden. Und warum? ES WAR SCHWEINE KALT! Hier im Ländle liegt nicht ein Krümel Schnee, selbst am Himmel war gestern nicht eine einzige Wolke zu sehen und die Sonne lachte vor sich hin … und wir hatten uns trotzdem nach nicht mal einer Stunde den Arsch abgefroren und mit steif gewordenen Fingern die Runde abgebrochen (wir hätten vielleicht doch Handschuhe und Mütze mitnehen sollen). Von wegen Geocaching-Lethargie, lebenserhaltende Selbstschutzmaßnahmen sind das!

Trotz eintretender Leichenstarre hatte ich es trotzdem noch geschafft gelegentlich auf den Auslöser zu drücken:

9 Kommentare zu “Mimosenwetter”

  1. Na komm, so kalt is auch nich! ;-)
    Hab heute auch 4 Dosen in einer Art Aufräumdienst gefunden und dabei einen Aussichtshügel bestiegen, bei -4 Grad richtig angenehm und ein Klassewetter.

  2. Team 'zZZz' sagt:

    Keine Ahnung ob’s in Vaihingen/Enz zur Zeit nicht windet, aber hier (Biberach, südlich von Ulm) pfeift es dermaßen beständig, daß mir sogar beim Holzhaken zu kalt bleibt … da wird das Cachen erst mal auf die Bank geschoben und statt dessen ein nettes Buch vor dem Kamin geschmökert.

    Ach was Feines …!

    Cheers
    Dirk

  3. Team 'zZZz' sagt:

    Nachtrag: Immerhin gibt’s bei Euch blauen Himmel … *neid*

    Wir hingegen sind im berüchtigten Ulmer Nebel gefangen – und zwar seit Tagen *grummel*

  4. RadlerAndi sagt:

    gestern: Berlin, -3 bis -5 Grad, Sonnenschein.
    10 Caches auf der Route, 9 davon gefunden (den einen gibts grad nicht), 3,5 Stunden mit dem Rad. Das einzige was kalt war, waren die Füße, da muss ich mir noch was überlegen.
    Es gibt kein kalt, es gibt nur falsche Kleidung.
    Na ok, zumindest trocken sollte es sein. :-)

    Überhaupt waren die letzten 5 Wochen meine erfolgreichsten, noch vor dem Hoch im Juli/August. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich mir sage, dass ich nicht erst im Frühjahr wieder raus will, sonder jetzt.
    Sucht? wahrscheinlich! :-)

  5. Maacher sagt:

    Sehr schöne Bilder sind das, toll!

    Ich mache derzeit lieber längere Runden statt drive-ins: Wenn man mal in Bewegung ist spürt man es nicht mehr so …. Die Weinberg-Tradi-Runde bei Trier zB haben sogar meine kleinen Schneemänner (4 und 7) bei fiesem Wetter tapfer zu Fuß bewältigt (sie wußten ja nicht, daß man bei Schilderblindheit überall ranfahren kann *grins*).

    Motto des Tages: “Wenn man nix isst dann friert man weniger, weil das Blut besser zirkuliert …” – Und baut auch gut den Weihnachtsspeck ab! :-)

  6. Veolore sagt:

    Zu erst einmal, sehr schöne Bilder.
    Wir haben heute auch bei ziemlicher Kälte wieder einmal ein paar Caches geloggt.
    Dir noch viel spaß dabei.

    Noch was, sehr schöner Blog, wenn du willst kannst du gerne mal bei mein neu angelegten Blog vorbeischauen.

    Viele Grüße
    Veolore

  7. [...] Das sind bestimmt so Kraftfahrer mit zuviel Räder unter dem Hintern. Nun sind wir ja nun keine Weicheier, gibt ja ordentliche Kleidung, aber grad die Rutscherei sorgt schon dafür dass die Mopete stehen [...]

  8. [...] November 2008, die Winterdepression hatte zugeschlagen, es ist einfach zu kalt zum Geocachen! Irgendwie konnte man keine so rechte Motivation aufkommen [...]

Hinterlasse eine Antwort