Frustration – Der DNF schlägt zurück

Kann es sein, dass man Geocachen verlernen kann? Kann es sein, dass es sich proportional umgekehrt zum Fahrradfahren verhält … je länger man es macht, desto schlechter wird man!? Heute hatte ich mal wieder so einige Momente, in denen das Colorado vor meinem geistigen Auge bereits eine elliptische Flugbahn mit anschließenden Aufschlag an der nächsten Häuserwand beschrieben hatte. Zum Glück hatte dann aber doch der Verstand gegen die Frustration gesiegt … aber es war echt knapp!

Angegangen sind wir 9 Caches (6 mussten ja nur gefunden werden), gleich vor weg, davon hatten wir 4 gefunden. Das Verhältnis mag ja ganz akzeptabel sein wenn man 5/5er Klettercaches und Difficulty 5 Masterbrain-Mysteries macht, aber doch nicht bei 1/1er Tradis die sonst Kinder machen!
Der Auftakt machte ein eigentlich recht simpler 2/1er Mystery, (GC1K5GV) dessen Lösung sich mir zwar schnell erschloss, dennoch konnte der Cache sich hartnäckig vor uns verstecken. Da ich diese Niederlage aber schon vor dem Auftakt unserer Frustrationstour ahnte, war das zweite Ziel auf der Karte ein Tradi bei dem man nur ein Foto machen musste. Supi, Fotografieren, wenigstens das kann ich (noch)! :-)

Leider fing das Elend danach erst richtig an! Weiter im nächsten Dorf ging es zum 1. Brunnencache (1/1er Tradi) aber kein Cache in Sicht, da der letzte Log aber im November waren, sind wir mal davon ausgegangen, dass er gemuggelt wurde und der Owner sich wohl nicht weiter drum gekümmert hatte. Weiter zum Feuerbekämpfercache im Dorf, wo sich uns aber ein ähnliches Bild bot … nämlich nichts! Auch hier lag der letzte Log fast 5 Monate zurück. Wieder 5 Minuten später standen wir dann am 2. Brunnencache, juhu der erste Erfolg!
Später stellte sich zu Haus dann raus dass alle 3 Caches garnicht mehr aktiv waren und bereits ins Archiv gewandert sind. Dank GSAK und meinem Colorado wurden die aber nach wie vor auf meinem Radar angezeigt (für alle Klugscheißer: Jaa, ich habe bei GSAK nur aktive Caches rausfiltern lassen und trotzdem waren einige archivierte Caches dabei).
Diese DNF basieren ja nicht unbedingt auf Selbstverschulden, sondern eher auf inkompetente Technik, aber der Hammer an Frustration kommt ja noch!

Der nächste Cache war ein 1/1er Tradi, Größe Regular, also absoluter Blindenstock-Kaliber. Doch nicht für Team Geocaching-Blog! Selbst wenn der Cache groß wär wie ein Bierkasten, mit “Geocache” beschriftet wär und mitten auf der Straße stehn würde, so dass man drum rum fahren muss … wir hätten ihn nicht gefunden! Alles abgesucht, Stock und Stein, Schilder und Geländer …. nichts! Nach geschätzten 3,5 Stunden sind wir dann mal auf die Idee gekommen dass der Cache ja nicht zwingend AUF der Brücke liegen muss! ;-) Wieso kommen einem solche Gedankenblitze immer erst, nachdem man vor Frustration schon Amok läuft?

Doch damit war der Tag noch lange nicht zu Ende! Zwischen durch mal wieder EINEN Fund kassiert, aber am anschließenden Multi bereits bei Station 1 wieder grandios gescheitert! “Was ist das für ein Baum? Kastanie, Walnuss, Eiche oder Kiefer?” … im Sommer ist das sicherlich ganz einfach, aber im Winter, wenn weder Blätter noch Samen am Baum hängen hat man echt die Arschkarte!
Glücklicherweise ist dann die Dunkelheit über uns eingebrochen und ich wollte nur noch schnell bei einem Cache vorbei, den wir beim ersten mal zwar nicht gefunden hatten aber ich mir per ICQ-Joker ein paar zusätzliche Hints geholt hatte (naja, was heißt “Hint”. Mir wurde quasi auf den Meter genau beschrieben wo der Cache liegt). Naja, wie es zu erwarten war hatten wir aber auch den nicht gefunden.

Ich glaube ich verkauf mein GPS-Gerät und alle anderen Geocaching-Utensilien um mir ein neues Hobby zu suchen. Vielleicht Puzzeln oder so … wobei, da muss man auch Suchen.

8 Kommentare zu “Frustration – Der DNF schlägt zurück”

  1. Markus sagt:

    Erst hat man kein Glück, und dann kommt auch noch Pech dazu. Ich habe selber schon so Tage gehabt, wo ich 14 Tradis angegangen bin, und letztlich klägliche 2 gefunden habe. Und einen davon auch nur dank exakter Versteckbeschreibung eines Arbeitskollegen, den den Cache einige Tage zuvor geloggt hat.

    Aber für GSAK bin ich wohl zu blöd… gibts das auch in Deutsch?

  2. Dirk (Team 'zZZz') sagt:

    Na, vielleicht sollte man bei GSAK noch das freundliche Kriterium “Last GPX: x.y.z. date” setzen … dann klappt auch mit den wirklich aktiven Caches …

    Aber keine Bange – jeder erwischt mal solche Tage, manchmal auch am Stück …

    Cheers
    Dirk

  3. Verlernen tut man das nicht. Man wird nur nachlässiger. Schließlich ist es ja sonnenklar, dass man so einfache Caches auch nur mit halber Suchsorgfalt findet 8)

    Wir kennen dieses Problem nur zu gut ;)

  4. widdi sagt:

    naja.. kommt mir bekannt vor.. jeder hat mal solche “Erfolgsgeschichten”.. gehoert dazu

  5. mo-cacher sagt:

    Mach einfach den Weg zum Ziel – dann geht das schon ;-)

  6. Kuchenmops sagt:

    Ein sehr schöner Text, jetzt weiß ich daß es nicht nur mir so geht. Gerade die Passage mit dem GPS.. an manchen Tagen ist mein Triton auch arg “gefährdet”. Besonders bitter ist wenn man an einem einfachen Cache ewig sucht, ihn für das eigene Ego als gemuggelt (muss doch, kann ja gar nicht anders..) abstempelt, heimkommt, und dann sieht daß absolute Anfänger am selben Tag erfolgreich waren und sowas schreiben wie “schnell gefunden, sieht man sofort”. So geschehen bei der vorletzten Tour mit 5 Found / 5 DNF.
    Aber hey, spätestens beim nächsten herausragenden Cache wo es wieder läuft weiß man wieso einen dieses Hobby so fesselt!

  7. ElliPirelli sagt:

    Ich bin geschocht!
    Wie kann man denn den Unterschied zwischen Kastanie, Eiche und Walnuß nicht erkennen? Weiß doch jedes Kind, daß Kastanien dicke, klebrige Knospen haben, das ist ja im Winter noch einfacher als im Sommer…
    Eichen dagegen haben ganz charakteristische rauhe Borke.
    Und Kiefern sind Coniferen, das sollte ja auch zu erkennen sein.
    Mal abgesehen davon, daß alle drei Laubbäume einen ganz unterschiedlichen Habitus haben…

    Manche Leute haben echt den Bezug zur Natur verloren, echt traurig.

  8. Schrottie sagt:

    Aua, das klingt schmerzhaft. Aber da sehe ich auch gleich das es ganz sinnvoll ist die Tour tagesaktuell bei GC/OC zu planen, dann triff man wenigstens nicht auf den Archivteufel.

Hinterlasse eine Antwort