Geocachen mit googles G1?

Wie das iPhone von Apple besitzt auch das Smartphone von Google, das G1, einen eingebauten GPS Empfänger. Die neue Applikation My Tracks macht sich diesen Empfänger zu nutze, um das G1 in ein Navigationsgerät zu verwandeln. (via Golem)
Alles nichts neues und weltbewegendes, aktuelle Karten, Straßenführung um Staus rum, etc. Jedoch stell ich mir auch die Frage ob mit dem G1 und der entsprechenden Applikation auch Geocachen bereits möglich ist. Mit My Tracks dürfte es ja möglich sein (wenn man Koordinaten direkt eingeben kann). Wenn Google cool ist, dann erweitern sie einfach selbst Google Maps um die Funktion, auf installierte GPS Empfänger zugreifen zu können. So könnte man dann auch jedes Notebook mit einem GPS Empfänger zum Navigationsgerät machen.

Eine hauseigene Geocaching Software für das iPhone gibt es ja von Groundspeak schon, wahrscheinlich ist es nur noch eine Frage der zeit, bis es auch eine G1 Version gibt.

10 Kommentare zu “Geocachen mit googles G1?”

  1. ksmichel sagt:

    My Tracks zeichnet Routen aber nur auf und zeigt sie an. Ich habe es vorhin mal ausprobiert. Ein “Navigationsgerät” ist das mit der My-Tracks-Software deshalb noch lange nicht.

  2. JensHN sagt:

    Oh, stimmt, da geb ich dir recht! Wer richtig lesen und verlinken kann is klar im Vorteil ;-)
    Die Navigator Applikation schimpft sich Telenav GPS Navigator.

  3. Linux Hobby sagt:

    Es gibt auch eine Geocaching Software: http://clinkybot.com/?cat=4
    Die Software kann zwar noch nicht alles was man sich von einer Geocaching-Software verspricht … aber zum Geocaching ist sie wohl schon zu gebrauchen …

  4. Christoph sagt:

    Schon heute gibt es für PocketPC mit WindowsMobile eine kleine feine Googlemaps-Anwendung, die selbstverständlich vorhandene GPS-Empfänger verwendet. Google wäre wohl schlecht beraten, die schon bekannte Technik auf der eigenen Plattform nicht anzubieten…

    Gruß
    Christoph

  5. GPS sagt:

    Ich habe das G1 schon getestet und kann wirklich keinem empfehlen, damit auf Geocaching Tour zu gehen, da bleib ich doch lieber bei meinem Oregon.

    Gruß
    GPS Fan

  6. Raller sagt:

    Ich habe es auch bereits ausprobiert und wenn man keine Caches im Amazonas Delta sucht, reicht das G1 mit Google Maps alle mal.
    Wunderbares Teil einfach…

  7. [...] Wie das iPhone von Apple besitzt auch das Smartphone von Google, das G1, einen eingebauten GPS-Empfänger und Sender – reicht das schon fürs Geocachen? [...]

  8. Michael sagt:

    Ich hab heute die kostenlose GeoBeagle Beta Version ausprobiert. Die schlägt sich eigentlich recht gut. Ich kann nur empfehlen das zu nutzen bis etwas von Groundspeak kommt die anderen Anwendungen auf dem Marktplatz fand ich recht teuer mit 9-15 €. Da reicht mir GeoBeagle vollkommen. Habe auch hier einen kleinen Bericht über GeoBeagle geschrieben falls es wen interessiert: http://www.geeks2null.de/1286/geocaching-auf-dem-g1-mit-geobeagle/

  9. krasten sagt:

    Ich sag nur zwei Worte: GeoBeagle rockt.
    Leider hat das GPS im G1 manchmal Probleme mit starken magnetischen Wechselfeldern (no lock) und die Karten (Google Maps) sind halt online und funktionieren ergo nur, wo man zumindest GPRS-Versorgung hat. Die Akkulaufzeit bleibt bei intensiver Benutzung auch deutlich unter der 5-Stunden-Marke. Dennoch rockt das Teil und ich habe mein garmin nur wegen der längeren Akkulaufzeit und der Offline-Karte. An der easy Bedienung des G1 und somit auch des GeoBeagle kann sich z.B. Garmin echt eine Scheibe abschneiden. Die Nummer mit den tausend Menüschritten, um Kompass ein- und auszuschalten usw. bei einem Oregon jenseits der 350-EUR-marke hab ich noch nicht verstanden. Aber die können’s wohl, weil sie eben Garmin sind und jeder denkt, dass das Zeug vom “Marktführer” halt das beste ist. Marke ist leider nicht alles. Android auf dem Oregon wär ne echt reizvolle Sache…

  10. [...] Kommentare krastenIch sag nur zwei Worte: GeoBeagle rockt.Leider hat… »schwede76Ich wäre gern dabei gewesen. [...]

Hinterlasse eine Antwort