CityNavigator tritt zurück

So! Arschlecken Garmin! Mein Colorado mit CityNavigator wird jetzt nicht mehr zur Straßennavigation verwendet, sondern nur noch mit Topo Karte für den Wald und Wiesensport. Ich hatte ja groß und ausgiebig über den CityNavigator ausgelassen,was ein Müll es eigentlich in Frankfurt angezeigt hatte. Um dem Gerät (oder besser gesagt der Software) noch eine Chance zu geben, hatten wir neulich eine kleine Cachetour in Heilbronn gemacht mit etwa 5 Caches (alle komplett quer verstreut).

Da ich seit 18 Jahren in Heilbronn wohne kenne ich so ziemlich jede Straße und brauch auch keinen Stauassistenten um zu wissen, welche Straßen ich in der Rushhour lieber meiden sollte. Nach knapp 2 Stunden Cachetour hätte ich das Colorado samt CityNavigator am liebsten aus dem Fenster geschmissen! Also soviel Müll habe ich noch nicht gesehen. Welch überflüssige Umwege. Das waren weder die kürzesten noch die schnellsten Wege zum Ziel. Mir scheint es fast so, als wenn es einen Zufallsgenerator hat, über welche Straße es fahren soll. Meine Wege aus dem Gedächtnis waren alle samt schneller, kürzer und mit mehr als eine Handvoll weniger Ampeln. Da ist man mit der klassischen gedruckten Karte vom ADAC echt besser dran als mit dem CityNavigator!

Da meine Ortskenntniss aber apruppt an den Grenzen Heilbronns abbrechen muss also eine neue Lösung her, welche quasi schon auf der Hand liegt. Der CityNavigator darf in meinem Auto als Hauptnavigatiosnsoftware abdanken, stattdessen begrüßen wir jetzt den neuen Bestimmer in meinem Auto: Das Tomtom One XL! Willkommen in Zitalter der intelligenten Straßenführung, des Mapsharings und der Stauinformationen!

Meine früheren Erfahrungen mit TomTom auf dem PDA waren sehr gut und ich hoffe doch, dass das TomTom One XL mindestens gleiches Qualitätsniveau hat und die Messlate auch noch etwas höher legt!

6 Kommentare zu “CityNavigator tritt zurück”

  1. Markus sagt:

    Der CityNavigator zeigt auch hier im Ruhrgebiet nur Mist an, ich überlege da auch die Anschaffung eines Nüvi. Das hätte den Vorteil, dass ich die MapSource-Software auf dem PC mitnutzen kann. Aber TomTom ist auch immer eine gute Wahl., hatte das füher auch mal auf dem PDA laufen.

  2. BlueGerbil sagt:

    Die beschriebenen Probleme mit dem CN verwundern mich.

    Habe die diversen Versionen des CN seit Jahren im Einsatz, erst auf´m 276, dann auf dem jetzigen 278, demnächst auf dem gerade bestellten 620.

    Ob Frankfurt Innenstadt, geschotterte Pisten in den frz. Alpen, Nordkapp und zurück oder quer durch Mitteleuropa: Bisher vollkommen problemlos, zügig, immer relaxt dahin geführt, wo ich hin wollte.

  3. JensHN sagt:

    @BlueGerbil:
    Klar, CN zeigt einem schon den Weg, das steht außer Frage. Wenn man sich an die Anweisungen hält kommt man immer ans Ziel. Die Frage ist nur immer wie. Denn ich habe ständig die Erfahrung gemacht, dass er sich in den seltesten Fällen für den besten Weg entscheidet (egal ob Strecke nach Zeit oder nach Entfernung).

    Beim Tomtom hatte ich bisher die Erfahrung gemacht, dass er in etwa 95% der Fälle immer den Weg genommen hat, den ich auch genommen hätte. Bei CN waren es vielleicht 5-10%.

  4. OldWhiteMan sagt:

    Also ganz so schlecht ist der CityNavigator nicht. Ich habe beides, TomTom und CityNavigator. Beim cachen nehme ich der einfachheit halber dann auch immer citynavigator als Straßenrouter. Das klappt in den meisten Fällen sehr gut. Mag sein das es nicht immer der kürzeste Weg ist, in unbekannte rgend weiss man das ja nicht, aber ist das denn so wichtig? Hauptsache man kommt an!
    Aber es stimmt schon, ich habe auch den Eindruck das TomTom in Straßenführung noch eine Stufe besser ist. Die Straßenkarten sind dort offenbar genauer.
    Ob Garmin das noch aufholen kann wo TomTom doch jetzt die Kartenfirma aufgekauft hat, das ist die große Frage! Garmin ist glaube von TomTom überboten worden, die hätten wohl gern die Firma auch gehabt.

  5. EvenHunt sagt:

    Nachdem am WE mein TomTom einen Totalausfall verzeichnen musste, hatte ich keine andere Wahl und musste auf den CN zurückgreifen.
    Ok die Navigation bzw. die Streckenführung ist nicht so komfortabel wie beim TomTom aber der CN erfüllt seinen Zweck. Wir sind zum Cache gekommen (100km Entfernung) und sogar wieder zurück ;-)
    Also Notfallnavi völlig in Ordnung. Als Hauptnavi würde ich mich auch nicht darauf verlassen wollen.

  6. [...] ein oder andere Leser mag sich vielleicht entsinnen, dass ich mir aufgrund mangelnder Führungsfähigkeiten meines Colorados ein TomTom zugelegt hatte, in der Hoffnung dass ich schneller und effektiver zum Ziel geführt [...]

Hinterlasse eine Antwort