Cache-Routenplanung

Rückblick: Sommer 2007. Wenn es auf Cachingtour am Wochenende ging, dauerte die Vorbereitung midestens genauso lange wie die Tour selbst. Es mussten Caches rausgesucht werden, alle Beschreibungen und Hints gelesen werden, Google Maps Karten audrucken, Routen einzeichnen. 2 Stunden Vorbereitungszeit waren da keine seltenheit, nur damit man mit einem akribisch ausgearbeiteten Leitzordner auf Toru gehen konnte, denn GPS gabs noch nicht (zumindest bei uns nicht)

Mai 2009. Morgen geht es nach München. Die Google Maps Karte zeigt etwa eine Million potentielle Caches an. Wir haben rund 10 Stunden Zeit geocachen zu gehen. Wo fängt man an? Wo hört man auf? Und was liegt alles dazwischen?? Mittlerweile bin ich zwar Besitzer eines Garmin colorados und eines TomTom XL, was die Routenplanung stark vereinfacht und das Ausdrucken von Cachebeschreibungen erspart, aber trotzdem steh ich wie der Ochs vorm Berg.

Gibt es denn kein Tool, wo ich meine Gewichtsklasse, meinen Bewegungsdrang und die gewünschte Stadt eintrage, damit mir eine perfekte Route mit Caches berechnet wird?

Ein Kommentar zu “Cache-Routenplanung”

  1. cryx sagt:

    Moin!

    Michael Zielinski (www. geocaching-hamburg.de) hat sich darüber ausgiebig Gedanken gemacht und das Prozedere auch auf der Website in 3 Teilen dargestellt.
    Voraussetzung sind allerdings GSAK und MS Autoroute.
    Ich habe das auch schon nach dem verfahren getestet und war _sehr_ davon angetan.

    Gruß
    Frank

Hinterlasse eine Antwort