Edding vs. Rostfarbe

Wie ich schon einmal berichtet hatte, wurden unsere ersten eigenen Caches aus Tarngründen mit Edding angemalt. Die Caches liegen jetzt schon seit einigen Wochen in der freien Natur und waren der Witterung ausgesetzt. Wie schön das etwa gleichzeitig Der Schweigert im Geocaching TV “live” von seinem Unterwassercache und dessen Tarnfarbe berichtet. Somit also der Ultimative vergleich: Edding vs. Rostfarbe

Als Cachecontainer diente bei uns eine handelsübliche Medikamentendose, die im Deckel einen abgetrennten Bereich hat in dem sich ein Pulver befindet das die Feuchtigkeit aus dem inneren aufnimmt. Soviel kann ich schon einmal sagen, im inneren ist alles Trocken geblieben. Leider sieht aber das Logbuch etwas rampuniert aus da es etwa 3 mm breiter ist als der Behälter hoch.

Von außen sieht der Cache aus wie unter aller sau! Er lag unter einem großen Stein im Kiesbett und war auch immer dem Regen ausgesetzt war. Dementsprechend sieht er mittlerweile aus, denn die komplette Edding-Lackierung ist abgekratzt! Von dem ursprünglichen Schwarz ist kaum noch was zu sehen, der Behälter strahlt wieder in einem schönen Weiss!

Beim Schweigert sieht das da schon etwas professioneller aus! Er hatte seine Box vorher mit Schleifpapier angeraut und danach mit billiger Rostfarbe bestrichen. Nach 2 Wochen im Meer zwischen Steinen und Salzwasser war er nun zur Cachekontrolle da. Und was soll ich sagen, er sieht aus wie neu! Innen alles trocken und außen keine sichtbaren Kratzer an der Tarnfarbe.

Fazit
Edding ist absolut nicht geeignet, da es sich sowohl schlecht aufbringen lässt, viel Zeit braucht beim einpinseln und nicht ansatzweise den äußeren Witterungen stand hält. Derzeitiger Fovorit sind ganz klar die Rostfarbenreste aus dem Keller! Sieht gut aus, ist einfach und kostet wenig bist garnichts!

Hinterlasse eine Antwort