Android, günstige Alternative zu Garmin

Wie bereits vor einiger Zeit geschrieben, spiele ich derzeit mit dem Gedanken mir ein androidfähiges Smartphone zuzulegen, welches sekundär auch zum Geocachen benutzt werden soll. Vom Haupthersteller für Android Phones HTC gibt es auch ein Einsteigergerät names Tattoo und legt mit seinen aktuellen 235 Euro die untere Messlatte für Androidgeräte.

Acer möchte den Einstieg in die Welt von Android nun noch günstiger machen und hat das “Acer Betouch E110″ vorgestellt (leider sind noch keine Informationen auf der offiziellen Acerseite vorhanden). Das Gerät soll Mitte Mai bereits für 160 Euro zu erwerben sein. Der Preisunterschied von 75 Euro zum Tattoo (ohne zusätzlichen Handyvertrag wohlgemerkt) macht den Einstieg in Android immer interessanter.

Leider gibt es noch nicht sehr viele technische Daten zum Betouch E110, aber die ersten Eckdaten entsprechen ziemlich dem Tattoo. So haben beide ein 2,8″ Display mit einer Auflösung von 320×240 Pixel und die üblichen Funknetze wie GPRS, EDGE und HSDPA. Lediglich in der Version von Android unterscheiden sich die beiden Geräte. So ist auf dem Tattoo Android 1.6 installiert und auf dem Betouch E110 das noch ältere Android 1.5. Es gibt für beide bisher keine Upgrade-Möglichkeiten auf das aktuelle 2.1 und wird es wohl voraussichtlich auch nicht geben (ein Problem das bisher übrigens die meisten Android Gräte haben, dass vom Hersteller keine Upgrade nachgereicht werden. Google will in Zukunft versuchen die Upgrade-Abstinenz der Hersteller mit kleinen Updates und Patches über den Appshop zu lösen).

Was das Betouch E110 nun für Geocacher interessant macht ist, dass es (wie auch das Tattoo von HTC) einen  integrierten GPS-Empfänger hat. Wenn es dann irgendwann auch eine offizielle Groundspeak App für Android gibt, wäre das Betouch eine durchaus ernstzunehmende Alternative zu einem Garmin Etrex. Die Preisspanne der ertex-Serie geht derzeit vom günstigsten etrex Venture HC für 137 Euro bis zum etrex Vista HCx für 179 Euro. Somit platziert sich Acer also genau dazwischen und bietet ähnlichen Funktionsumfang + Live-Zugriff auf die Caches dank UTMS und HSDPA.

[via Golem]

10 Kommentare zu “Android, günstige Alternative zu Garmin”

  1. FloRic sagt:

    An deiner Stelle würde ich das nicht kaufen, da durch die niedrige Auflösung des tattoo und jetzt des betouch es zu Problemen mit Apps kommen kann.
    Und das betouch hat kein Digitalen Kompass, was zum Cachen aber durchaus nützlich wäre.
    Gruß, FloRic

  2. FloRic sagt:

    Edit: und die Garmiserie ist outdoorgeprüft.
    Ein Android-Smartphone würde ich viele Dinge draußen nicht so zutrauen wie einem Garmin Etrex.

  3. JensHN sagt:

    Klar, für Fortgeschrittene und Profis wird ein Androidgerät voraussichtlich nie eine Alternative sein. Aber für einen Einsteiger dürfte das Acer durchaus eine interessante Alternative sein, da sind auch digitaler Kompass und Outdoorfähigkeit noch zweitrangig.

    Für schnelle Urban-Cacher ist die Outdoorfähigkeit sowieso nebensächlich, genauso wie ein Kompass. Da sind Straßennamen viel interessanter.

  4. [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von gphonenews, Geocaching Portal erwähnt. Geocaching Portal sagte: Geocaching-Blog.de: Android, günstige Alternative zu Garmin http://goo.gl/fb/60tbB #geocaching [...]

  5. uwe sagt:

    Na ja Deine überschrift kann nicht ernst gemeint sein. Ein Smartphone ist doch keine ALTERNATIVE zum Garmin….

  6. Holger sagt:

    Hi …
    ich habe schon eine ganze Weile ein HTC Hero .. ok es ist ne Ecke teurer als das Tattoo aber es war nun mal das Gerät meiner Begierde ;)
    Anfangs gab es noch keine wirklich gute App zum Geocachen mit einem Androiden. Ich hatte vorher auf meinem Nokia E71 die Live App von Geocaching.com und war verwöhnt in Sachen Funktion.

    Seit ein paar Wochen nutze ich jetzt auf meinem Droiden c:geo zum Cachen und ich muss sagen eine Top App zum Dosen suchen. Mann sollte allerdings ein Premium Account haben denn die App zieht sich die Caches unterwegs um Umkreis von geocaching.com.

    Es gab jetzt auch schon einige Updates von der App … wird also auch weiterentwickelt. Vllt. solltest du dir die App dann mal anschauen. Nen Blick ist sie wirklich wert!

    Ich finde die so gut das ich oft mein Garmin eTrex Vista zu Hause lassen wenn wir Cachen gehen. Wenn wir aber ins Gelände gehen nehme ich doch lieber das Garmin weil Wasser/Feuchtigkeit/Schmutz und Droiden vertragen sich nun mal nicht so wirklich :)

  7. RadlerAndi sagt:

    Der Preisvergleich zu einem Etrex hinkt. Denn ein Android-Smartphone ist PDA, Handy und Navi zugleich. Und noch Ebook-Reader, Mp3-Player, etc.pp.
    Habe für meinen Dell Axim PDA (noch ohne Telefonfunktionen) vor einigen Jahren auch eine hübsche Summe ausgegeben. Von daher darf ein Android für mich auch >300 Euro kosten. ;-)

    HTC Legend oder Desire wären cool. Motorola Milestone hab ich mir angesehen, dachte das wär das richtige, gefiel mir aber überhaupt nicht. Die “kleinen” Androids kommen für mich eher nicht in Frage. Auch will ich eins, dass Stand heute wenigstens eine aktuelle Android-Version hat.

    GPS haben übrigens alle Androiden serienmäßig.

  8. JensHN sagt:

    Klar, das Acer ist selbstverständlich keine Alternative für Profis. Es geht primär eher um das Erstgerät für Einsteiger. Ich denke die wenigsten werden beim Erstgerät zum günstigsten Gerät von Garmin dem etrex H für 75 Euro greifen. Ich denke selbst die anstprüche der Erstline sind bereits recht hoch und wollen Farbdisplay mit Topokarte.
    Bei den ersten 100 Caches ist auch nicht davon auszugehen, dass die Outdooransprüche recht hoch sind, denn die wenigsten fangen mit D/T 5er an. Da das Acer (oder generell Android Geräte) noch eine Handvoll Funktionen mehr mitbringen spricht dann natürlich eher für Android und gegen Garmin. Denn wenn Geocaching nun doch nicht das erhoffte Hobby geworden ist, so hat man wenigstens noch ein Smartphone.

  9. Daniel sagt:

    Hallo,
    Habe seit ein paar Tagen ein HTC Desire, also das aktuell teuerste Gerät von HTC mit Android.
    Habe gestern meinen ersten Cache damit gesucht gefunden und noch vor Ort online geloggt. Ich muss sagen ,dass ich wirklich begeistert von der App Georg bin. Habe vorher ein Garmin etrex HC genutzt und habe auch noch nicht die 100 Caches voll – Sprich, ich bin kein wirklicher Profi, aber ich muss sagen, dass es für mich mit Georg inkl. Digitalen Kompass einfacher war den Cache zu finden als je zuvor. Das Desire ist sicher nicht so outdoor-tauglich wie das etrex, aber für caches im Stadtgebiet und/oder zwischendurch scheint es mir das perfekte Gerät zu sein.
    Der größte Vorteil für mich ist, dass man wirklich paperless cachen kann und einfach wenn einen die lust packt schnell nachsehen kann wo der nächste Cache liegt.

    Ich würde dir also auf jedenfall ein Android-Telefon mit Geprg empfehlen.

  10. DocSnyder sagt:

    Also ich bin noch ein Neuling auf dem Gebiet Geocaching, aber bereits so richtig mit dem Virus infiziert. :-)

    In meinem Sport-Shop meines Vertrauens holte ich mir ein Leihgerät von Garmin und machte damit meine ersten caching Erfahrungen. Es hat mir sehr gut gefallen und ich dachte bereits über den Kauf eines Garmins nach. Da aber auch mein altes Smartphone den Geist aufgegeben hatte, musste ein neues Teil her und ich entschloss mich für das HTC Desire. Auf dieses lud ich mir dann das gratis App c:geo und machte einen Praxistest.

    Ich muss sagen, es taugt wirklich was. GPS-Empfang ist in Ordnung, aber am besten ist, dass man immer die Caches in der Nähe sich anzeigen lassen kann. Dann noch vielleicht zur offline Verwendung gespeichert und fertig. Also wirklich toll.

    Nachteile sind auf jeden Fall das es nicht so strapazierfähig ist wie ein Outdoorgerät und die Akkuleistung. Wobei die Akkuleistung des von mir getesteten Garmin auch nicht sehr berauschend war. :-)

    Also für mich ist ein Smartphone mit Android auf jeden Fall empfehlenswert!

Hinterlasse eine Antwort