Handbuch

Die offiziellen Groundspeak Richtlinien geben bereits einige Sachen vor an die man sich beim Suchen und Verstecken von Geocaches halten muss und sollte. Jedoch gibt es auch einige “ungeschriebenen Richtlinien”, wobei Richtlinien und Gesetze etwas hart formuliert wären. Ich würde daher dies gern als “Handbuch für Anfänger” zusammenfassen, mit dem Rat und der Bitte sich diese beim Geocachen immer zu Herzen zu nehmen und immer im Hinterkopf zu behalten:

1. Respektiere die Natur!
Dies ist ganz klar der größte und wichtigste Punkt. Eines der Hauptargumente von Geocachinggegner ist immer die Zerstörung der Natur. Sorge daher bitte dafür dass du dich nicht wie die Kettensäge im Wald verhältst. Ein Geocache ist nie so versteckt, dass etwas zertrampelt oder abgebrochen werden muss. Durchwühle nicht den kompletten Boden und breche keine noch lebenden Äste ab um diese als Suchwerkzeug zu nutzen. Versuche wenn möglich auf Waldwegen und Trampelpfaden zu bleiben und schlage dich nicht Querfeldein durch das Unterholz. Lasse keinen Müll zurück und schon gar keine ausgedruckten Cachebeschreibungen.

2. Sammle Erfahrung, bevor du ein Cache versteckst
Wenn man seinen ersten Cache gefunden hat sprudeln jedem Neuling die tollsten Ideen für einen eigenen Cache aus den Ohren, jedoch halte dich am besten noch zurück und schreibe deine Ideen erst mal nur auf. Suche erst eine handvoll Caches und wenn möglich aus allen Kategorien, damit du gewisse “Standards” siehst, wie Caches versteckt werden und was häufig als Geocachebehälter verwendet wird. So sind z.B. Frischhaltedosen und Filmdosen die beliebtesten und am meisten benutzten Behälter. Was dafür überhaupt nicht geht sind Behälter aus dem Haushalt die den Eindruck von normalen Hausmüll erwecken, wie z.B. leere Lebensmittelbehälter. Was absolute Pflicht ist, dass der Behälter von außen sichtbar als Geocache beschriftet ist! Dies dient normalen Geocachern dazu den Cache auch als Cache und nicht als Müll zu identifizieren und des weiteren Hilft es der Polizei nicht gleich mit einem Bombentrupp heranzurücken. Des weiteren dürfen und sollen auch keine Caches auch privatem Grundstück versteckt werden, denn als Suchender weiß man nicht ob der Grundstückbesitzer auch darüber Bescheid weiß und wie auffällig man suchen darf. Und BITTE, legt keinen Cache vor eure Haustür!  Auch wenn es für dich vielleicht ganz spannend ist anderen Geocachern bei der Arbeit zuzusehen, so hat es kein Geocacher gern bei der Suche auf einem Privatgrundstück die ganze Zeit auf die Finger gestarrt zu werden. Vor allem in Wohngebieten zieht man als fremder Suchender schnell die Aufmerksamkeit auf sich, was schnell zu unangenehmen Situationen führen kann (So hatte ich auch schon mehrmals das Vergnügen der Polizei mein Hobby zu erklären).