Android, günstige Alternative zu Garmin

Wie bereits vor einiger Zeit geschrieben, spiele ich derzeit mit dem Gedanken mir ein androidfähiges Smartphone zuzulegen, welches sekundär auch zum Geocachen benutzt werden soll. Vom Haupthersteller für Android Phones HTC gibt es auch ein Einsteigergerät names Tattoo und legt mit seinen aktuellen 235 Euro die untere Messlatte für Androidgeräte.

Acer möchte den Einstieg in die Welt von Android nun noch günstiger machen und hat das “Acer Betouch E110″ vorgestellt (leider sind noch keine Informationen auf der offiziellen Acerseite vorhanden). Das Gerät soll Mitte Mai bereits für 160 Euro zu erwerben sein. Der Preisunterschied von 75 Euro zum Tattoo (ohne zusätzlichen Handyvertrag wohlgemerkt) macht den Einstieg in Android immer interessanter.

Leider gibt es noch nicht sehr viele technische Daten zum Betouch E110, aber die ersten Eckdaten entsprechen ziemlich dem Tattoo. So haben beide ein 2,8″ Display mit einer Auflösung von 320×240 Pixel und die üblichen Funknetze wie GPRS, EDGE und HSDPA. Lediglich in der Version von Android unterscheiden sich die beiden Geräte. So ist auf dem Tattoo Android 1.6 installiert und auf dem Betouch E110 das noch ältere Android 1.5. Es gibt für beide bisher keine Upgrade-Möglichkeiten auf das aktuelle 2.1 und wird es wohl voraussichtlich auch nicht geben (ein Problem das bisher übrigens die meisten Android Gräte haben, dass vom Hersteller keine Upgrade nachgereicht werden. Google will in Zukunft versuchen die Upgrade-Abstinenz der Hersteller mit kleinen Updates und Patches über den Appshop zu lösen).

Was das Betouch E110 nun für Geocacher interessant macht ist, dass es (wie auch das Tattoo von HTC) einen  integrierten GPS-Empfänger hat. Wenn es dann irgendwann auch eine offizielle Groundspeak App für Android gibt, wäre das Betouch eine durchaus ernstzunehmende Alternative zu einem Garmin Etrex. Die Preisspanne der ertex-Serie geht derzeit vom günstigsten etrex Venture HC für 137 Euro bis zum etrex Vista HCx für 179 Euro. Somit platziert sich Acer also genau dazwischen und bietet ähnlichen Funktionsumfang + Live-Zugriff auf die Caches dank UTMS und HSDPA.

[via Golem]

Mit dem Notebook auf Tour

Mittlerweile habe ich mein Notebook schon 3 Monate und auch immer wieder mal  zum Geocachen dabei gehabt. Rückblickend muss ich sagen, dass ich mir kaum noch vorstellen kann ohne Notebook auf größere Touren zu gehen. Denn mit Hilfe von GSAK habe ich mir eine Datenbank zusammen geschustert, mit derzeit über 35.000 Caches, welche Regional sogar fast tagesaktuell sind. Da beim Colorado Filterfunktionen fehlen und auch die maximalen Wegpunkte auf 1.000 beschränkt sind, benutze ich gerne mal GSAK um mir einen Überblick zu verschaffen und eine gefilterte PoquetQuery zu generieren.
Genauso praktisch vor Ort auch MapSpource mit entsprechenden Kartenmaterial (Topo V2 und OSM) ist sehr hilfreich, wenn man größere Areale überblicken will, denn mein Colorado Dislay ist im Vergleich zum Notebook halt doch nur Briefmarkenformat.

Was ich derzeit noch am tüfteln bin, meine TtomTom Bluetooth GPS Maus an das Notebook zu koppeln, was in vielen Programmen nochmal eine Hand voll Vorteile bringt. Der ganze Spass (Notebook, neue Akkus, WLAN Chip und etwas Technick-Schnippes) hatte mich zusammen rund 250 Euro gekostet, was sich bisher durchaus gelohnt hat zu investieren (vorallem wenn ich überleg dass mein GPS-Knochen mal das doppelte gekostet hatte).

Alle die ebenfalls mit dem Gedanke spielen sich ein kleines Notebook für größere Touren zuzulegen, aber vor gebrauchten Geräten und selbst basteln zurück schrecken oder denen Neugeräte einfach zu teuer sind, für die habe ich neulich was passendes bei Amazon gefunden.  Der ein oder andere hat sicherlich schon den Acer One Werbespot gesehen, welcher sehr stark an den Herbal Esseces Spot erinnert. Ein kleines schnuckliches Notebook mit einem 8,9 Zoll Display, 1,6 Ghz Intel Prozessor, 512 MB RAM und 8GB Flash Speicher für nur 249 Euro bei Amazon (keine Versandkosten).

Ein voll funktionsfähiges Notebook im Hosentaschenformat für unter 250 Euro ist durchaus eine attraktive Alternative zu den gebrauchten Notebooks bei ebay. Einziger Haken an diesem Angebot, das Betriebssystem ist nicht Windows sondern Linux.  Möglichkeit 1, man gewöhnt sich an Linux und steigt dementsprechend auf linuxbasierende Softwarelösungen fürs Geocachen um, Möglichkeit 2, man legt sich zusätzlich noch Windows XP zu (von Vista würde ich aus Performancegründen abraten) , welches bei Amazon in der aktuellsten Version für rund 80 Euro zu haben ist (jedoch habe ich schon andere Angebote im Internet gesehen, bei denen es ab 50 Euro schon zu haben ist).

Acer One Systeme mit Windows vorinstalliert sind “schon” ab 350 Euro erhältlich, diese haben dann aber auch etwas mehr Leistung.