Was ist aus den Anticachern geworden?

Mittlerweile ist es nun fast zwei Monate her, dass die anonyme Anticacher Fraktion in einem Onlinelog des Geocaches GCRW0R eine große Opening Aktion angekündigt hat. Leider habe ich aber seit dem nichts mehr von den Anticachern gehört.

Hat vielleicht jemand noch irgendwelche mysterösen Logeinträge oder Nachrichten der Anticacher bekommen, oder ist auch diese Aktion in viel warmer Luft verpufft?

Die anonymen Anticacher sind wieder da

Vor über einem Jahr hatte ich bereits über eine dubiose Anticacher Hompage berichtet welche dann nach kurzer Zeit genauso schnell verschwunden ist wie sie gekommen war. Nun sind sie wieder zurück, unsere Freunde des anonymen Anticachings.

Die Hass- und Propagandatexte gegen Geocacher sind nun unter der neuen Adresse anticaching.npage.de zu finden. Inhaltlich scheint sich wenig geändert haben und auch strukturell setzt man wieder auf ein zurückverfolgungsfreies Webpaket mit Subdomain von npage.
Immerhin hat man teilweise in einem Punkt dazu gelernt und die Seite nun mit einem Impressum ausgestattet. Zu finden ist jedoch nur ein Vermerk, dass die Kontaktdaten entfernt wurden aufgrund von Drohungen und Besuche. Wie weit dies rechtlich in Ordnung ist sei einmal dahin gestellt, aber seriös ist dies nach wie vor  nicht. Die Anticacher scheinen auch weiterhin lieber anonym zu arbeiten, was ich persönlich ja sehr schade finde, denn laut ihrer eigenen Aussagen sind ja die Geocacher die Bösen, warum also diese Maskerade?
Des weiteren gibt es jetzt auch die offizielle Emailadresse anticaching@yahoo.de.

Und noch etwas neues gibt es: Ein eigenes geocahing.com Profil namens Anti_Caching, wohnhaft in Weiden bei Regensburg. Somit stehen den Anticachern also die Koordinaten für alle Caches zur Verfügung um auf Geocaching-Jagd zu gehen. Wie es aussieht hat es auch bereits GCRW0R als ersten Cache erwischt und wurde von den Anticachern gebrandschatzt.
Sehr interessant dazu auch der Log der Anticacher:

Zeit für Naturschutz und Co.!
In 1 Woche großes Opening!
Lasst Euch überraschen

Man darf also gespannt sein was als nächstes kommt.

Vandalierende Anticacher im Raum Stuttgart

Wie mir soeben aus einer Quelle berichtet wurde, sind am Wochenende wohl Anticacher im Raum Stuttgart unterwegs gewesen. Am Cache GC1ZAR8 wurden zwei aufgeregte Personen von zwei Geocachern angetroffen. Die beiden Anticacher haben darauf hin den Cache fallen lassen und sich mit den Worten “Sch*** Geocacher” rennend verabschiedet.
Im Loguch wurde nichts hinterlassen. Dem Anschein nach ging es wohl nicht darum den Cache selbst zu entfernen, sondern nur Coins oder ähnliches daraus zu plündern.

Falls jemand weitere Informationen hat oder ähnliche Fälle kennt, bitte in die Kommentare.

Die anonyme Anti-Geocaching-Homepage

Durch einen Backling bin ich auf die Anti-Geocachingseite anticacher.npage.de aufmerksam geworden. Die Seite enthält Informationen und Tipps über und vor allem GEGEN Geocacher. Die Texte sind sehr lesenswert, da kein gutes Haar mehr am Geocacher bleibt und in vielen Dingen auch maßlos übertrieben wird. Generell werden auch alle Caches und Geocacher über einen Kamm geschoren, denn (so geht aus aus den Texten vor) sind nahezu alle Geocaches illegal und jeder Geocacher begeht bewusst die Straftat den Cache zu suchen und dabei die Natur zu zerstören (und zwar grundsätzlich jeder und immer).

Leider gibt sich der Autor selbst nicht zu erkennen, verzichtet komplett auf im Ipressum und Kontakt und versteckt sich hinter einem kostenlosen Webpaket von npage (sehr seriös, muss ich schon sagen!). Nach dem Informationsgehalt der Texte lässt sich aber auch einen Jäger oder Förster schließen, der wohl in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Geocachern gemacht hat und nun seine Kollegen informieren möchte, wie man gegen dieses vorgehen kann.

Hier ein paar interessante Auszüge aus der Seite:

Eine andere schnelle Methode ist es, den nächsten Besuchern, die Sie mit GPS beim Verlassen des Weges beobachten, einfach zu folgen. Außer Geocachern würde das niemand tun. Beobachten Sie, wo die Geocacher fündig werden und merken Sie sich die Stelle. Beachten Sie dabei, daß Sie dabei unbemerkt bleiben müsse, denn Geocacher wollen bei ihrem Hobby nicht gesehen  werden. Wenn sie sich beobachtet fühlen, halten sich Geocacher vom Versteck fern und tun zur Ablenkung irgendetwas anderes, bis die Luft wieder rein ist.

Allerdings müssen Sie auch damit rechnen, auf völliges Unverständnis zu stoßen, da viele Geocacher nicht wissen oder nicht wahrhaben wollen, daß ihr Hobby leicht illegal und nur geduldet ist. Es kann Ihnen auch passieren, daß man Versucht, sie mit wilden Lügengeschichten in die Irre zu führen, das ist unter manchen Geocachern durchaus üblich, um unwissende “Muggles” vom Versteck und ihrem Hobby abzulenken oder gar von dieser Stelle zu verscheuchen um ungestört weitersuchen zu können.

[Das entfernen der Dose auf eigene Faust]
Sie können vom Verstecker Ersatz für alle Aufwendungen dabei verlangen, wie bei einem abgeschleppten Falschparker (Spritkosten, Arbeitslohn, Aufbewahrungsgebühr). Sie dürfen die Herausgabe der Dose solange verweigern, bis die Aufwendungen bezahlt wurden.

Anticacher haben aus unterschiedlichsten Gründen eine Abneigung entwickelt, spüren illegale Geocaches auf und entsorgen sie. Die Jagd nach Geocaches macht unbestritten Spaß. Aber wenn sie entfernt werden, leistet man gleichzeitig noch einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Natur. Wer erlebt haben, mit wieviel Unverfrorenheit und Rücksichtslosigkeit manche Caches versteckt wurden und wie umfangreich die Zerstörungen in der Umgebung sind, spürt häufig ein ausgesprochen angenehmes Gefühl, diesem Raubbau Einhalt zu gebieten – zumindest an ein paar Stellen.