Zeit für ein Update

Gerade lese ich bei den Cyberberrys dass ihr Colorado wohl seit dem Jahreswechsel ein Problem mit dem richtigen Datum hat. Leicht amüsiert über diesen Bug blickte ich auf mein eigenes Colorado und musste erstaunt feststellen dass ich den selben Bug habe! Es scheint sich also nicht unbedingt um eine seltene Ausnahme zu handeln, sondern um ein generelles Problem in der Firmware. Ich hoffe doch dass Garmin bald ein Patch raus bringt um diesen Schönheitsfehler zu beheben.

Colorado, Probleme mit der Gummiabdichtung

In den Foren liest man immer wieder, dass es beim Garmin Colorado manchmal Probleme mit der Gummilippe um das Akkupack gibt. Nach etwa einem 3/4 Jahr hat es nun  auch mich erwischt und die Gummilippe fängt an sich von der Rückseite abzulösen. Eigentlich ist so eine Gummilippe nichts weltbewegendes, aber in diesem Fall ist es leider besonders nervig. Mal ganz davon abgesehen dass die Wasserfestigkeit des Gerätes wohl nicht mehr gewährleistet ist, so stört sie erheblich beim Zuschieben des Gehäuses, denn dadurch dass das Gehäuse auf den Millimeter genau an dieser Gummilippe vorbei gleitet, rollt sich die Gummilippe aus ihrer Mulde raus, drückt sich zwischen Rückwand und Gehäuse und blockiert dabei das zuschieben des Gehäuses.

Auf dem ersten Bild sieht man wie die Gummilippe rund um das Akkupack in seiner Mulde liegt, soweit so gut. Auf dem zweiten Bild sieht man, dass die Gummilippe an der oberen Seite nicht mehr hält (was mich wundert, dass keine Klebespuren zu sehen sind). Auf dem dritten Bild ist dann zu sehen, wie sich die Gummilippe aus der Mulde raus zieht und und vor das Gehäuse schiebt, was das weitere schließen verhindert.

Colorado wird immer billiger

Der Preisverfall bei Technik ist ja nichts neues. Was man heute kauft ist nächstes Jahr vielleicht nur noch die Hälfte wert. Leider stelle ich das zurzeit immer wieder an meinem Colordo 300 fest! Im April hatte ich es noch 430 Euro für diesen GPS-Knochen hingelegt, mittlerweile gibt es das schon zu einem Neupreis von 359 Euro! Ein Werteverlust von 90 Euro in nicht mal 6 Monaten! Oder anders ausgedrückt: Das Colorado verliert JEDEN Tag mehr als 2 Euro an Wert!Ich glaube mittlerweile fast, dass Garmin auch keine andere Wahl hat als die Preise für das Colorado 300 drastisch zu senken. Denn selbst in den Amazon-Rezessionen bekommt es gerade mal 2,5 von 5 Sternen als Bewertung (zu Recht!).

Es is vollbracht!

Juhu! Ich habs geschaffte! Ich habe es geschafft! Nach unzähligen Versuchen! Ich habe Open Street Map auf mein Colorado gebracht und natürlich auch so dass es funktioniert! Was ein tolles Gefühl wenn man seine selbst gezeichneten Kartenabschnitte auf seinem GPS sieht!

Wie es nun funktioniert? Eigentlich ganz einfach, aber ich werde in den nächsten Tagen mal eine Schritt für Schritt Anleitung schreiben mit vielen Screenshots, damit es auch wirklich jeder hinbekommt! :-)

Colorado Update ist da!

Ok, ganz neu ist diese Meldung nicht mehr, denn das Update auf die neuste Version 2.54 Beta gibt es schon seit 2 Wochen. Das von den Colorado-Besitzern lang ersehnte und lang erwarte Update ist da, das wie erhofft alle Bugs behebt und alle gewünschten neuen Features bringt.

Naja, man darf ja noch träumen. Es stehen zwar 30 Änderungen (7x Hinzugefügt, 12x Verbessert, 11x Berichtigt) in der neusten Beta an, jedoch wurde keiner der Wünsche die in den Communities geäußert wurden umgesetzt.
Die einzige fürs Geocachen wirklich interessante Änderung ist, dass das Colorado jetzt bis zu 200 GPX Dateien verarbeiten kann. Alle weiteren Änderungen sind eher von “Allgemeiner” Natur wie “Distanzberechnung verbessert” und “Fortschrittsbalken beim Update” (woohoo, welch Lebenswichtige neue Funktion!).

Ich habe das Update auf mein Colorado zwar noch nicht aufgespielt,  aber anhand des Changelogs kann man von der aktuellen Version auch nicht wirklich mehr erwarten als von der letzten! Somit heißt es also wieder warten bis zum nächsten Update, in der Hoffnung dass dort die gewünschten Verbesserungen enthalten sind.

Colorado 300, Schlechtwettertest

Natürlich bin ich immer noch dabei mein Colorado auf Herz und Nieren zu testen und auszuprobieren, mittlerweile hat es auch die erste große Schlechtwetterfront beim letzten Geocachen überlebt. Es hatte geschifft wie Drecksau und nach den ersten paar Schritten waren wir schon komplett durchgeweicht, das Colorado die ganze Zeit natürlich komplett ungeschützt.

Nach etwa einer 3/4 Stunde im Regen hatte ich das Colorado im Trockenen mal soweit wie möglich zerlegt und im Inneren ist alles komplett trocken geblieben. Bei der Abdichtung im Innenraum hat sich Garmin sogar mal was gedacht, denn zusätzlich zur vollgummierten Schale ist um das Batteriefach und um den SD-Slot eine zusätzliche Gummilippe, die mit einer zweiten Gummilippe in der Außenschale komplett abdichtet. Wie jedoch schon in Foren zu lesen ist, gibt es wohl schon die ersten Probleme mit dieser Gummilippe, bei mir jedoch funktioniert es (noch) ohne Probleme.

Sehr überrascht war ich vom Rockn-Roller Rad, denn wie man auf dem Bild sieht war es komplett klitsch nass und ich vermutete schon dass es durch den seitlichen Spalt in Gerät eindringen könnte, aber zum Glück blieb alles trocken.

Die offiziellen Angaben von Garmin zur Wasserfestigkeit:

Prüfung durch vollständiges Untertauchen in Wasser
Prüfbedingungen: Eintauchen in Tauchgrube
Wasseroberfläche X mm über höchsten Punkt des Gehäuses [> 150 mm] (Geräte > 850 mm)
niedrigster Punkt des Gehäuses 1 m unter Wasseroberfläche (Geräte < 850 mm)
Prüfdauer: 30 min
Temperatur des Wassers: Gehäusetemperatur ± 5 K

Also nach meiner bisherigen Erfahrung glaube ich durchaus, dass das Gerät ein komplettes Abtauchen in Wasser überlebt!

Edit:
Weiß jemand ob das so einem Display schadet, wenn man es mit so einer Nanopaste einschmiert, was man sich beim Auto auf die Windschutzscheibe machen kann? Denn dann würd man bei regen auch was auf dem Display sehen.

Einheitlichkeit hat Vorteile

Irgendwie hat da einer der Garmin Ingenieure wohl nicht ganz mitgedacht, als es darum ging den Speicherkartenslot ins neue Colorado 300 zu bauen. Denn warum auch immer, es ist jetzt ein SD Karten Slot. Eigentlich ja nichts schlimmes, nur leider wurden in den Vorgängerversionen (etrex) Micro SD Slots verbaut, was soviel heißt wie: Die alten Karten passen nicht mehr ins neue Colorado und man muss sich ne neue SD Karte kaufen.

Naja, dafür freut sich wenigstens Amazon über eine neue Bestellung von mir :-)

Tipps & Tricks: Wie kommen die Caches aufs Colorado?

Bei meinem alten etrex war das eigentlich ganz einfach. Das Gerät per USB an den Rechner stöpseln und bei den jeweiligen Caches dann einfach auf “Sent to GPS” klicken, den Rest hat dann das Garmin Communicator Plugin übernommen (welches installiert sein muss, damit Garmin und PC kommunizieren können).
Dabei wurde dann der Cache als Wegpunkt (als Name GCxxx) angelegt und der Name des Caches als Hinweis gespeichert. Aber wie bekommt man jetzt Name, Beschreibung, Koordinate, Wegpunkt, Hint und Logs aufs Colorado 300?

Alles lesen >>

Colorado Tipps: Karabiner-Clip

Wie schon berichtet ist mein Karabiner-Clip des Colorado 300 ohne Daumenbrechen kaum anzubringen. In den Kommentaren gab es den Tipp:

Das Nylonband kann man rausnehmen. Der Plastiksteg wo das Nylonband umschlungen ist, ist nicht durchgehend.
Rausnehmen und umdrehen so dass die Naht nach oben liegt.

Klingt vielversprechend! Es ist schon eine ziemliche Fummelei das Nylonband rauszufummeln. Umdrehen war da noch der leichteste Teil ;-) und rein ging es dann leichter als raus. Resultat? Nüscht! Leider hat es nichts gebracht. Das eigentliche Problem liegt auch nicht unbedingt an der Nahtwulst des Nylonbandes sondern an den zu engen Schienen in die der Clip geschoben wird.

Wer also sein Nylonband auch noch drehen will …. kanns sich sparen, bringt leider nix. Was bei mir ein bißchen was gebracht hat, war den Clip erst nur in eine Schiene zu stecken und dann auseinander biegen. Das gleiche dann nochmal mit der anderen. Geht zwar immer noch zu schwer rein, aber immerhin etwas leichter als vorher.

Gewollt aber nicht gekonnt

Die Begeisterung war groß, als ich das erste mal mein Colorado in den Händen hielt. Leider sinkt die Freude immer weiter, je öfter ich es benutze. Immer wieder stolper ich über mangelnde oder/und unausgereifte Funktionen. Wenn man dann mal in die Internetforen schaut liest man nur noch “Dies geht nicht“, “Das geht nicht” und “Das geht auch nicht“.

Geocaches können nicht gelöscht werden, im gegensatz zu Wegpunkten (diese aber auch nur umständlich und einzeln über 2 Untermenüs). Möglichkeit 1: Man speichert es als Geocache, kann die Beschreibung lesen, kann ihn aber nicht löschen oder bearbeiten. Möglichkeit 2: man speichert es als Wegpunkt, kann es löschen und bearbeiten, dafür geht aber die Beschreibung und sämtliche Informationen flöten.
Einen Cache kann man nur löschen wenn er als eigene GPS Datei auf dem Gerät gepspeichert wurde und man das Colorado per USB anschließt und über den Computer löscht. Wer aber alle Caches als PQ draufgeschoben hat, hat pech gehabt! Der muss sich eine neue PQ ohne diesen Cache generieren lassen. Also Paperless-Caching sieht für mich anders aus!

Weiter gehts mit dem Bilderbetrachter. Anguckn geht, mehr aber nicht! Man darf zwar noch rein und raus zoomen, danach hört der Spass aber auch schon auf. Nicht mal den Dateinamen bekommt man, woher soll ich dann bitte wissen was das für Bild ist und wozu es gehört??

Also Garmin hat ganz schön geschludert bei der Software! Das Colorado wird zwar als tolles Paperless-Caching-GPS angepriesen, davon ist es aber noch Meilen entfernt! Da bleibt nur die alternative zum zusätzlichen PDA oder ausdrucken!

« Vorherige Berichte