Garmins Topo hat ausgedient

Und wieder geht es bei OpenStreetMap mit großen Schritten voran! Vor einiger Zeit gab es die Meldung dass Hamburg komplett erfasst ist und nun geht es ganz groß im Süden weiter, um genau zu sein in Bayern. Das Bayrische Landesvermessungsamt hat der OSM Gemeinde für einen Testzeitraum von 4 Monaten die Luftaufnahmen von 10.000 m² in Oberpalz zur Verfügung gestellt, um diese vektorisieren zu lassen und in die OSM Datenbank mit aufzunehmen.

Nach diesem Versuchszeitraum ist die Bereitstellung von weiteren Luftaufnahmen vom Bayrischen Landesvermessungsamt geplant und auch ein Einsetzen für OSM bei anderen Landesvermessungen.

Mit Hilfe der Luftaufnahmen ist nun ein viel höherer Detailgrad in vorallem abgelegenen ländlichen Regionen möglich, wovon natürlich Wald- und Wiesen-Geocacher profitieren, denn während die meisten Großstädte schon sehr detailgetreu erfasst sind, so sind auf dem Land noch viele leere Flecken. Wenn in Zukunft tatsächlich noch weitere Landesvermussungen ihre Luftaufnahmen zur Verfügung stellen, so bekommt es Garmin echt schwer ihre nicht ganz kostengünstigen Topokarten zu vertreiben.

Topo in 3D, oder auch nicht

Eine ganz nette Funktion des neuen Colorado 300 fand ich die 3D Ansicht der Karten. Ok, für Flachlandcacher im Norden mag das recht uninteressant sein, aber in unseren Breitengraden im Alpenvorgebiet kann das durchaus ganz hilfreich sein.

Voller Vorfreude die 3D Funktion ges Colorados gestartet, aber leider kam nur eine Fehlermeldung dass dies wohl mit dem Kartenmaterial nicht geht. Ein Blick ins Handbuch verrät:

Der Colorado 400t kann 3D-Ansichtenanzeigen.
Alle anderen Colorado-Modelle benötigen DHM-Daten (Digitales Höhenmodell). Diese können Sie in einigen topografischen Karten von Garmin finden.

Ok, also die Topo Süd Karte scheint wohl nicht dazu zu gehören, denn damit geht es nicht. Und ich vermute mal ganz stark dass es bei der Topo Nord wohl auch nicht gehen wird, obwohl beide eigentlich Höhenlinien anzeigen können.

Geocaching Kartenspiel

Ich stelle fest dass es manchmal doch ganz informativ sein kann wenn amn sich die Werbung auf geocaching.com etwas genauer anschaut. Auf der linken Seite prangerte ein kleiner Werbebanner mit dem Titel “First to find Geocaching Card Game”. Nach einem Klick kommt man dann auf den offiziellen Groundspeak Shop.

Die grobe Spielerklärung laut wie folgt:

“Players take turns playing a Movement, Obstacle, or Gear card. By playing a Movement card, you gain a point. By playing an Obstacle card, the next player must play a Gear card, or they lose a point. The cards you play must either match seasons, or be the next season from the one previously played.”

Klingt zwar nicht unbedingt nach einem Pflichtspiel, aber für 9,95$ (Aktuell: 6,34 Euro) kann man es sich sicherlich für den nächsten Stammtisch mal zulegen.

Wo kommen eigentlich die Karten her?

Zur Standardausrüstung eines jeden Geocachers gehört ein GPS Gerät mit Kartenmaterial, aber wie entsteht eigentlich das Kartenmaterial? Wie werden die ganzen Straßen und Kreuzungen erfasst und die Attribute Höchstgeschwindigkeit, Autobahn oder Einbahnstraße zugewiesen? Einen sehr interessanten Bericht mit vielen Fotos dazu gibt es bei ksmichel. Prädikat: Pflichtlektüre.