Ich hätts gelöscht!

Logs werden immer knapper, das ist kein Geheimnis mehr! Ein “Danke” und “Schnell gefunden” find ich schon hart an der Grenze, aber gerade bin ich über einen Log gestoßen “.”. Einfach nur ein Punkt! Der Finder hat 85 Caches auf dem Zähler innerhalb von 9 Monate (also knapp 9,5 Caches im Monat), weshalb ich ihn eher unter “Gelegenheitscacher” einsortiere. Aber muss sowas sein? Auch wenn man als “Neuling” vielleicht nicht so die Erfahrung hat was das loggen angeht, aber so sieht man doch an den anderen, dass zumindest ein kompletter Satz in deutscher Sprache zum guten Umgang miteinander gehört.

Zum Glück ist Logbedingung Ownersache, denn ich hätt dem Finder eine Hinweismail geschrieben und den Log gelöscht! Beim zweiten Versuch dann vielleicht nicht ganz so Schreibfaul!

Garmin Colorado 300 im Feldversuch

Bisher basierten meine Versuche mit dem Colorado 300 auf fiktiven Werten und Daten, um die generellen Funktionen kennen zu lernen. Mittlerweile habe ich aber auch schon einige Outdoor-Erfahrungen mit dem GPS gesammelt und möchte die jetzt soweit mal im Blog dokumentieren. Es kann durchaus sein, dass ich die ein oder andere Funktion vermisse oder bemängele die es aber vielleicht durchaus versteckt in einem Untermenü gibt. Daher bitte ich mich dann zu berichtigen.

Alles lesen >>

War da, Danke

“TFTC”, “Cache gefunden”, “Danke” … also allein an meinen 5 Caches stelle ich fest dass die Logtexte immer kürzer werden. Ich habe teils sogar das Gefühl dass die Cachebeschreibung nicht mal gelesen wird, sondern nur der Hint. Warum überhaupt noch “Cache gefunden” schreiben? Ergibt sich ja aus dem gelben Smiley, am besten nur noch ein Leerzeichen in das Textfeld.
Wobei, selbst das gibt es ja schon! In manchen Logs steht dann nur noch “D” für Danke.

Warum logt man? Der Sinn des Logeintrags im Logbuch ist klar, mit seinem Autogramm im Logbuch kann man “Beweisen” dass man den Cache auch wirklich gefunden hat.  Der Sinn des Online-Logeintrags ist das Feedback für den Owner. Wie war der Cache? Gab es Probleme? Stimmt was nicht mit dem Cache (z.B. Logbuch voll, kaputt, etc)? Gibt es Fehler in der Ausarbeitung? Wie ist die Cachebeschreibung? Ist der Cache von der Schwierigkeit richtig eingestuft? Wie hat man den Cache gefunden? Hat man dabei vielleicht was interessantes erlebt? All das sind Fragen die man in seinem Logeintrag beantworten kann. Dies gibt dem Owner Feedback wie der Cache ankommt, was man ggf. noch verbessert werden kann und man sieht dass die Suchenden Spass daran hatten (oder eben nicht).

Okok, ich gebs zu, meine Logeinträge sind auch nicht grad die längsten. Jedoch habe ich mir selbst als Faustregel gesetzt: Soviel Aufwand wie sich der Owner mit dem Cache gegeben hat, soviel Aufwand stecke ich auch in meinen Logeintrag. Eine lieblose Filmdose hinter einem Grashalm ohne Cachebeschreibung hat auch wirklich nicht mehr als ein TFTC verdient! Anders jedoch bei aufwändigen Multis die gut ausgearbeitet sind und man am Ende eine schöne große Box bekommt, da spendier ich dem Logeintrag auch gern mal ein Foto.

Hamburger WLAN?

Gute Nachricht: In unserem Besenkammer Hostel gibt es WLAN. Schlechte Nachricht: Es ist kostenpflichtig. In allen größeren Städten gibt es ja öffentliche und vor allem kostenlose WLAN Netze (ja, sogar in Heilbronn, man mag es kaum glauben). Daher liegt die Vermutung eigentlich nahe dass es sowas ja auch in Hamburg geben muss. Denn irgendwie wäre es schon schön nicht alle Logs von 7 Tagen auf einmal machen zu müssen und sich gelegentlich auch eine frische PQ laden zu können. Ich bin ja immer noch recht optimistisch eingestellt dass ich bis dahin ebenfalls Besitzer eines Colorados bin.

Nun zur eigentlichen Frage an alle Hamburger und Ortskundigen: Gibt es in Hamburg offene und kostenlose WLAN Netze und wenn ja wo? Bzw dürften wir bei einem der Geocacher ma kurz vorm Fenster parken zum loggen? :-)

Log by try

Log by view ist Ownersache wenn er es in Außnahmefällen erlaubt da ein loggen nicht möglich war, aber  eine Logerlaubnis weil man es versucht hat aber nichts gefunden, finde ich doch etwas dreist. Heute bin ich auf einen Logeintrag gestoßen von einem Cache den ich selbst vor kurzem erst gemacht hatte (ich werde bewusst nicht auf diesen Logeintrag verlinken um keine Person anzuprangern) in dem der letzte Eintrag ähnlich wie folgt lautete “Schöne Location, Cache leider nicht gefunden da er wahrscheinlich verschunden ist. Danke für Logfreigabe”. Es handelt sich im übrigen um einen Traditional Cache der schnell und “relativ” einfach zu erreichen ist.

Ok, Ausnahmen haben die Regel. Auch wir hatten schon einen Multi mit 12 Stationen wo wir am VorFinal die Owner getroffen hatten und uns sagten dass am Final die Box weg ist. Da mag das ja OK sein wenn man es “Found” logt da alle 11 Aufgaben gelöst wurden, aber bei einem Traditional muss man ja nur zu genannten Koordinate mit der Aufgabe “Finde den Cache”. Wenn der Cache nicht gefunden wurde ist in meinem Augen die Aufgabe ganz klar nicht erfüllt und somit kein Found Log!

Ich finde man sollte noch “Log by Klick” einführen. Wer es schafft auf der Google Maps Karte den Cache erfolgreich anzuklicken darf ihn als Found loggen.

Log by view

Ich glaube so ziemlich jeden Geocacher ist dies schon passiert: Man kommt an der Cachearea an, sieht sogar schon das Versteck in dem der Cache ist, jedoch kommt man nicht ran da ein Muggel sich direkt davor platziert hat. 1. Problem: Der Muggel erweckt nicht den Anschein in naher Zukunft von diesem Ort zu verschwinden. 2. Problem: Man ist gerade auf einer größeren Runde und hat einfach nicht die Zeit solange zu warten bis der Muggel weg ist. 3. Problem: Die Runde befindet sich vielleicht noch in einer Region in die man sehr selten bis gar nicht mehr kommt. Was tun?

In der ungeschriebenen Bibel der Geocacher verbietet es ganz klar die Moral den Cache als Found zu loggen. Nur wer sein Autogramm in das Logbuch gesetzt hat darf ihn auch online als Found loggen.

Aber was wenn man ihn doch loggen will? Schließlich hat man die angegebene Stelle mit (oder ohne) GPS gefunden und hat sogar das Versteck selbst gesehen, es gab nur technisch keine Möglichkeit an das Logbuch ran zu kommen. Die andere Alternative wäre sich den Cache trotzdem zu holen, mit der Gefahr natürlich das Versteck preiszugeben und der Wahrscheinlichkeit dass es gemuggelt wird.

Da muss ich sagen: Lieber Log by view als geloggt und gemuggelt! Denn wenn der Cache erstmal weg ist haben alle nachfolgenden Cacher die A-Karte und der Owner muss zusehen den Behälter zu ersetzen.

Ab jetzt wird gestempelt

Da ich immer wieder in den Logbücher sehen dass einige Leute loggen in dem sie einfach nur einen Stempel rein drücken, hatte ich mich vor 2 Tagen mal im Internet auf die Suche gemacht nach Herstellern von diesen Stempeln. Und in der Tat bin ich auch recht shcnell fündig geworden. Nach ein bißchen vergleichen bin ich dann bei stempel-fabrik.de gelandet, denn die haben einen besonderst kleinen zweizeiligen Stempel im Angebot.

Alles lesen >>

Wie loggt man einen Webcam-Cache?

Einige Neulinge unter den Cachern haben sicherlich in ihrer Nähe einen Wabcam-Cache und wissen nicht wie sie diesen loggen können. Daher hier ein kleiner Überblick welche Möglichkeiten es gibt.

Alles lesen >>