Geocaching bei n-tv (EDIT)

Moderne Schnitzeljagd Geocaching – Riskant für Teilnehmer und Umwelt so bei n-tv Online zu lesen. Naja, wie man es halt von den Medien gewohne ist. Es wird pauschalisiert und übertrieben.

Bei den angegebenen 25.000 Geocachingmitgliedern handelt es immerhin um ganz 0,034% der deutschen Bevölkerung. Ebenfalls handelt es sich bei den 1.400 T5er Cache bei einer Gesamtmenge von 100.000 gerade mal um 1,4%.
Oder den Satz etwas anders formuliert: Etwa 0,04% der deutschen Bundesbürger betreibt einen Outdoorsport, von dem maximal 1,4% Umweltgefährdend sein kann. Hallo!? Hat schon mal jemand die Abgase von dem polnischen Laster gemessen, der jeden Tag vor meinem Fenster steht!? Und dann heult man rum weil ein Promil an Geocachern in Höhlen klettern geht!?

Ebenfalls stimmt es nicht, dass (so wie von n-tv dargestellt) alle Geocacher T5er machen, denn dabei handelt es sich um den kleinsten Teil der als (Zitat) “Extrem- und Hardcore-Cacher” bezeichnet werden kann.

“Wenn sie mit unzureichender Ausrüstung und wenig Erfahrung in alte Schächte und brüchige Stollen einsteigen”. Ich glaube jeder Gesunde Menschenverstand wird einem daran hindern “mal so aus Spaß” sich in eine Höhle abzuseilen, wenn man davon keine Ahnung hat. Ich glaube es gibt keinen Geocacher der nicht vorher einen Kletterkurs gemacht hat, einen Experten dabei hat oder bereits vorher schon erfahrener Kletterer ist, wenn er sich irgendwo abseilt.

“Alte Bunker, Bergwerksschächte oder Naturhöhlen sind beliebte Verstecke. Viele werden mehrmals wöchentlich aufgesucht.” Der erste Satz stimmt. Auch der Zweite ist korrekt. Leider aber im Zusammenhang total falsch. Ich habe auch Caches die mehrmals in der Woche gefunden werden … die liegen dann aber weder in einem Bunker noch in einer Naturhöhle, sondern direkt am Autobahnkreuz oder am Hauptbahnhof.

EDIT:
Dank dpa-Ticker ist natürlich auch die gute alte Bildzeitung ganz vorn mit dabei: Geocacher ärgern Umweltschützer und Höhlenretter. Ganz wie man es von ihr erwartet, Qualitativ noch schlechter als n-tv!

EDIT:
Quasi gleicher Text 1zu1 wie bei n-tv bei Greenpeace Journal: Moderne Schnitzeljagd ärgert Umweltschützer

Gibt es denn keine Journalisten mehr? Schreibt denn jeder nur noch von der dpa ab, ohne auch nur ein bißchen selbst zu recherchieren?

Geocaching Wochenschau, KW 9

Die wichtigsten und interessantesten Geocaching-News der letzten Woche:

  • Groundspeak führt neue Cacheart Where I Go ein. Den ersten Cache hierzu gibt es von Michael Zielinski in Hamburg.
    >Geocaching Listing >Wehre I Go Listing
  • Zu den Dosenfischersongs gibt es nun den ersten Videoclip “Ich in mikro”. Leider musste das Video kurze Zeit später wieder aus dem Netz genommen werden da für das verwendete Bildmaterial nicht alle Benutzungsrechte vorlagen. Laut Regisseur wird aber derzeit an Version 2.0 gearbeitet.
  • Webmastern droht eine Abmahnung wenn Sie Screenshots von Google Earth benutzen, da aus den Bedingungen nicht klar hervorgeht wann man es denn nun benutzen darf und wann nicht. So zu lesen beim Basic Thinking Blog und bei Spiegel Online.
  • Ab 1. März ist es nun in vielen Städten Pflicht eine Umweltplakette auf dem Auto zu haben. Somit also auch Pflicht für alle Urbancacher die mit dem Auto in den jeweiligen Städten unterwegs sind.
  • Sturmwarnung für Ganz Deutschland. Orkan Emma zieht am Wochenende besonderst stark über Norddeutschland her mit Warnstufe Violett. Sturmfilmer Schweigert berichtete Live vor Ort.
    Wie viele Caches nun wegen Wasserschaden deaktiviert werden wird sich wohl in der kommenden Woche zeigen.