Neujahrs Geocaching 2010

So langsam scheint es Tradition zu sein (2008 und 2009), am Neujahrstag die schweren Knochen und die dicke Hüfte (von den Weihnachtsfeiertagen) nach draußen zu bewegen und ein paar Geocaches zu suchen. Nachdem die Bilanz im letzten Jahr eher schlecht ausgefallen war (5 angeganen, 2 gefunden), konnten wir dieses Jahr auf ganzer Linie punkten (2 angegangen und auch 2 gefunden).

Apropos Bilanz, der ein oder andere Leser mag sich vielleicht erinnern, dass es für das letzte Jahr den Vorsatz gab “Jeden Tag ein Cache“. Nunja, ein Blick in die Bilanz zeigt das nüchterne Ergebnis. Ich muss dazu sagen, dass wir das letzte halbe Jahr auch eine Geocachingpause eingelegt hatte und eher sporadisch bis gar nicht auf Tour waren.
Ein halbes Jahr Pause hatte aber auch seine Vorteile, denn so sind im Umkreis von weniger als 3 km mehr als eine handvoll neuer Caches hinzu gekommen. Somit werden wir also die nächsten Wochen damit beschäftigt sein unsere Homebase mal wieder leer zu cachen.

Vor den Feiertagen hatte ich mich bereits selbst beschenkt mit einem neuen iTouch (ich weiß, die Applegemeinde mag diesen Begriff nicht, da es richtig “iPod Touch” heißt). So konnte ich mich dank neuer Technik und ausreichend Zeit mal wieder auf den neusten Stand der Podcasts bringen lassen. Meine ultimative Erkenntnis, dass man die Dosenfischer nicht in der Badewanne hören sollte, denn bei Podcasts in Spielfilmlänge sieht man danach echt schrumpelig aus! Meine persönliche Neuentdeckung (dank iTunes-Empfehlung), ist der Cachetalk von Moenk. Interessante Gepsräche zu interessanten Themen. Leider konnten wir ja im Sommer der Einladung zum Cachetalk nicht nachkommen, was aber sicherlich nachgeholt wird, versprochen.

Dosenfischer look alike

Aus mangelnder Zeit bin ich mit den Dosenfischerpodcasts immer ein paar Wochen hinterher, aber den, den ich gerade gehört habe, in dem ging es um “Dosenfischer look alike”. Also man soll sich selbst so verunstalten, bis man aussieht wie die Dosenfischer.

Erster Gedanke: Wie sehen die Dosenfischer aus? *Bilder zusammen gesucht* So sehen die also aus. Was ist charakteristisch am Aussehen? *Bilder überflieg* Jooa, der große runde mit Bart und der dünne schlacksige mit Brille. Oder kurz gesagt “Der Dicke und der Brillenträger”. *Erkenntniss beendet*

Zweiter Gedanke: Was müssten wir tun um auszusehen wie die Dosenfischer? *mich anguck* Groß, Dick, Bärtig. Basst! *Anja anguck* Brillenträger. Basst!
Hm, das war ja einfach. Da fallen mir spontan die Cyberberrys ein. Der große Dicke und die Brillenträgerin.
Kann das Zufall sein? Sind wir nicht alle ein bißchen Dosenfischer? :-)

Geocaching-Blog Podcast?

Ein Trend in der Geocachingszene der sich immer weiter verbreitet sind Podcasts der einzelnen Geocaching Blogs. Auch ich komsumiere gelegentlich mal den Dosenfischer oder Cyberberry Podcast, wenn es denn meine Freizeit erlaubt (die Cyberberrys gern mal als geschwäbeltes “Fast-Food” zwischen durch, wo hingegen die Dosenfischer eher die  “schwere Kost” mit 90 Minuten Spielfilmlänge sind).

Im Gegensatz zu mir, konnte Anja bis vor kurzem noch garnichts mit dem Begriff “Podcast” anfagen und so habe ich sie mal bei den Cyberberrys reinhören lassen. Kommentar “Oh, das klingt toll, das will ich auch machen! Einfach dumm rum bappeln, das kann ich auch.”

Neulich dann im Auto:
Sie “Wann machen wir denn jetzt mal so einen Pocketquery?”
Ich “Hä? Ich mach jeden Tag Pocketquerys”
Sie “Neee! Du weißt doch was ich mein!!”
Ich “Nein!?”
Sie “Dooch … na diese … ach wie heißen die … Podcasts, genau!”

Eigentlich habe ich mich bisher ja wehement gegen einen eigenen Podcast gewehrt, zumal ich schon genug Audiosmog während des ganzen Tages produziere. Ich glaube eher, dass wir uns wohl lieber mal zu irgendwelchen Podcastern als Gast ins Studio einladen (wie z.B. zum Cachetalk). Oder ich bekomme noch die streng geheimen Termine der Cyberberrys in der goldenen Möve raus und wir positionieren und heimlich, still und leise im Hintergrund.

So macht das echt kein Spass!

Morgens 9:00 Uhr, das Thermometer neben meinem Schreibtisch zeigt schon 26°C! Vorgestern hatte das Ding sogar geschafft bis auf 32°C zu klettern, was laut Nachrichten sogar der Höchstwert in Deutschland war.

Da ist es doch echt kein Wunder dass einem irgendwie die Motivation fehlt sich raus in die Sonne zu begeben und sich auch noch zu bewegen um einen Cache zu finden. Bei diesen schwülen Temperaturen fällt selbst das Scrollen über die Google Maps Karte mit den Caches schwer!

Letztes Wochenende haben wir es geschafft ganze 2 neuen Caches in unserer Gegend zu finden und ich glaube kaum dass es dieses Wochenende bedeutend mehr werden.

Aber zum Glück gibt es ja den neuen Dosenfischer Podcast, da verzeih ich mich nachher erstmal in ein kühles Eck und werden mir den zu Gemüte führen.

Germanys next Podcast

Langweilige einsame Abende vorm Rechner sind bei mir zwar eher selten, kommen aber dennoch 2-3 mal im Monat vor. Da würde sich natürlich anbieten ein paar Nachtcaches zu machen … jedoch gehöre ich eher zu den geselligen Geocachern und bin eigentlich eher ungern allein unterwegs, vor allem Nachts. Als weitere Alternative zum Cache suchen bietet sich natürlich auch Cache basteln an, in der Regel verbringe ich dann Abende wie diesen mit Internetrecherchen zu geplanten Caches (Stichwort Heilbronn History Serie). Jedoch habe ich so viele eigene Caches auf der ToDo Liste dass ich lieber erstmal diese fertig machen sollte bevor ich den nächsten Cache anfange.

Mittwoch Abend, keiner da, keiner Zeit, schlechtes Wetter, kein Bock zum basteln und im Fernseh kommt nur Heidi mit ihren Topfmodels und Fussball (beides nicht mal ansatzweise mein Interessengebiete). Also ein Abend der absolut fürn A*** ist!

Eigentlich finde ich die Podcasts der Dosenfischer echt hörenswert, nur leider gehen die einzelnen Folgen immer so lange das ich selten Zeit finde einen ganzen Podcast am Stück zu hören. Wie schön dass es dann so tote Abende wie heute gibt wo man sich mal schön gemütlich vor den Rechner hocken kann mit ner Schokomilch in der Hand und sich locker 3 Stunden von den Dosenfischern berieseln lässt, während im Hintergrund (Stumm geschalten) die Topfmodels kommen und ich drauf warte dass Raab kommt.

Der Dosenfischer Podcast ist zwar schon recht bekannt (zumindest behaupte ich das jetzt einfach mal), aber immer wieder eine Empfehlung wert!
(DDFPGTAVDR = Der DosenFischePodcast gegen tote Abende vor dem Rechner)